NEWS: Auf Straches Facebook-Seite darf man nicht "Strache" schreiben

Postings mit dem Namen des FPÖ-Chefs werden automatisch herausgefiltert. Viele Hasspostings werden nicht gelöscht, sondern nur für einen breiten Nutzerkreis ausgeblendet.

Wien (OTS) - FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache bekommt seine Facebook-Seite nicht in den Griff. In der aktuellen Ausgabe berichtet das Nachrichtenmagazin NEWS über den fragwürdigen Umgang der FPÖ mit Hasspostings. NEWS hat in Zusammenarbeit mit der Initiative "Heimat ohne Hass" Straches Facebook-Seite einer genauen Analyse unterzogen. Zahlreiche Beispiele zeigen, dass regelmäßig auch Kommentare, die zu schweren Straftaten aufrufen, nicht gelöscht sondern nur ausgeblendet werden. Diese Kommentare sind dann für den Autor und seine Facebook-Freunde weiterhin sichtbar. Dem Poster fällt das in der Regel auch gar nicht auf. Ein "Lerneffekt", dass derartige Postings unerwünscht sind, kann somit wohl ausgeschlossen werden.

Kommentare wie "angezündet gehören sie de Schweine", "die einzige reaktion ist meiner Meinung nach sofort exikutieren(!)", oder "sowas ghört daschoßn" wurden beispielsweise nur ausgeblendet und nicht gelöscht. Die FPÖ begründet die Ausblendungen mit der Notwendigkeit, die Postings bei einer etwaigen späteren polizeilichen Ermittlung nachweisen zu können. Umgekehrt werden häufig Kommentare, die einen Sachverhalt richtig stellen oder "Hassposter" kritisieren, sofort gelöscht. Die Frage, wie oft strafrechtlich relevante Kommentare von Usern durch die FPÖ tatsächlich angezeigt werden, wird nun auch das Parlament beschäftigen. Der Grüne Nationalratsabgeordnete Albert Steinhauser wird dazu eine Anfrage einbringen.

Bisher reagierte die FPÖ auf die Kritik an Hasspostings unter anderem mit der Einführung eines Reizwortfilters, der Beiträge, die gewisse Worte enthalten, sofort ausbelendet. Wie NEWS nun berichtet, lässt Heinz-Christian Strache kurioserweise seinen eigenen Namen automatisch ausfiltern. Wenn ein Kommentator auf seiner Facebook-Seite "Strache" schreibt, wird dieser Beitrag ausgeblendet.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002