Nationalrat - Hechtl: Arbeitszeitregelung bietet Flexibilität für ÄrztInnen

Regelung ist auf Bedürfnisse von PatientInnen und ÄrztInnen ausgerichtet

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Abgeordneter Johann Hechtl verwies heute anlässlich der Kritik der Opposition an den Arbeitszeiten von ÄrztInnen auf Paragraph 8 des Krankenanstalten-Arbeitszeitgesetzes. Darin wird die Möglichkeit eingeräumt, ab 2021 bei Ausnahmefällen, die es in der Medizin immer geben kann, die wöchentliche Arbeitszeit von 48 Stunden zu überschreiten. "Bei einem Massenunfall, wo sehr viele ÄrztInnen gebraucht werden, kann der behandelnde Arzt nicht einfach die Operation abbrechen. Die Arbeitszeitregelung bietet also Flexibilität und bringt Vorteile für die PatientInnen", fasst Hechtl zusammen. Ab 2021 wird darüber eine Regelung gelten, die prinzipiell 48 Stunden festsetzt. Das gilt auch für behandelnde ÄrztInnen.****

Ab 1.1.2015 wird es verbindlich sein, dass Mehrarbeitsleistung entsprechend abgegolten und Ersatzruhe im Anschluss an solche längeren Dienste gewährleistet werden. Die Bundesregierung hat laut Hechtl bei dieser Regelung auf die Bedürfnisse von ÄrztInnen Rücksicht genommen und erhöht gleichzeitig die Attraktivität des Ärzteberufs.

"Für PatientInnen bedeutet das mehr Sicherheit, da sie wissen, dass ihr behandelnder Arzt ausgeruht arbeitet", folgert Hechtl.

Mittels opt-out-Modell können ÄrztInnen selbst bestimmen, ob sie längere Dienste verrichten wollen, oder nicht. Für Hechtl ist das "ein Schritt in Richtung mehr Mitbestimmung für die DienstnehmerInnen." Die neue ÄrztInnenausbildung im Ärztegesetz steht darüber hinaus für eine Modernisierung des ganzen Berufes. Die gesetzten Schritte der Gesundheitsministerin orientieren sich demnach sowohl an den Bedürfnissen von ÄrztInnen als auch jenen von PatientInnen.

Der Gesundheitsministerin gratuliert Hechtl zur bisherigen Arbeit:
"Sabine Oberhauser ist seit 52 Tage im Amt. Wir können schlussfolgern: die Behandlung ist gut verlaufen, die Operation gelungen und der Patient wohlauf." (Schluss) up/kg

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0025