Nationalrat - Weninger: Zukunft ohne Atomkraft - Den europaweiten AKW-Ausstieg voranbringen!

Anti-AKW-Konsens in EU tragen

Wien (OTS/SK) - "Tschernobyl ist in Vergessenheit geraten, Fukushima droht in Vergessenheit zu geraten. Gerade deshalb ist eine gemeinsame Anti-AKW Politik heute notwendiger als je zuvor!", ist SPÖ-Umweltsprecher Hannes Weninger am Mittwoch in der Sitzung des Nationalrats überzeugt. ****

"Besonderer Dank gilt Edmund Neubauer, der sich für den Antrag stark gemacht hat", bedankt sich Weninger. Bereits in der letzten Legislaturperiode konnte ein derartiger gemeinsamer Antrag beschlossen werden. Dies soll nunmehr für die aktuelle Periode wiederholt werden.

Am 8. Oktober erfolgte, seitens der Europäischen Kommission, die beihilfenrechtliche Genehmigung der von Großbritannien geplanten finanziellen Fördermittel für das geplante Atomkraftwerk Hinkley Point C. Dazu Weninger: "Der Antrag ist ein klares Signal des Österreichischen Parlaments, dass Österreich einer positiven Entscheidung über die Subventionierung von Hinkley Point C nicht zustimmen und sich dagegen einsetzen wird!"

"Wir alle müssen bei unseren Schwesterparteien für eine gemeinsame Anti-AKW Politik werben. Jeder und jede von uns Abgeordneten hat mit dem heutigen Antrag die Verpflichtung, sich auf europäischer und internationaler Ebene gegen Atomenergie einzusetzen!", lobt Weninger den breiten Konsens gegen Atomkraftwerke in Österreich und fordert alle Abgeordneten auf, sich für Anti-Atompolitik stark zu machen. (Schluss) ll/up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0022