Mehr als 800.000 Unterschriften für "Lohnsteuer runter!"

Unterschriften werden Regierung übergeben: ÖGB erwartet jetzt "Gespräche mit Ergebnis"

Wien (OTS/ÖGB) - Das "große Finale" in der Unterschriften-Aktion des ÖGB brachte ein spektakuläres Ergebnis: Hunderte Freiwillige in allen Bundesländern sorgten am 22. Oktober dafür, dass die Traum-Marke von 800.000 Unterschriften geknackt wurde. Ein mehr als starkes Signal für eine rasche und spürbare Lohnsteuersenkung. Jetzt liegt's an der Regierung.

"Dieser 22. Oktober ist eine deutliche Botschaft an die Regierung, die ArbeitnehmerInnen rasch zu entlasten", erklärt ÖGB-Präsident Erich Foglar, der zum österreichweiten Aktionstag und zum entscheidenden Zielsprint aufgerufen hatte. Hunderte Freiwillige folgten seinem Ruf und sammelten noch einmal Tausende Unterschriften. Um 16 Uhr, als die ersten Trends aus den Bundesländern in die ÖGB-Zentrale gemeldet wurden, stand fest: Das große, gemeinsame Ziel ist erreicht - die 800.000er-Marke ist geknackt!

"Als wir im Juli mit der Lohnsteuer-Kampagne gestartet sind, haben wir uns eine halbe Million Unterschriften als Ziel gesetzt", so ÖGB-Präsident Erich Foglar. "Dass es jetzt mehr als 800.000 geworden sind, übertrifft alle Erwartungen." Das Ergebnis unterstreiche, wie berechtigt die Forderung nach einem gerechteren Lohnsteuersystem und endlich netto mehr Geld sei. "Wie es geht, zeigt das von unseren Expertinnen und Experten gemeinsam mit der Arbeiterkammer fertig ausgearbeitete Lohnsteuermodell. Jetzt liegt's an der Regierung."

Die gf. Vizepräsidentin und Bundesfrauenvorsitzende des ÖGB, Renate Anderl, betonte außerdem, dass "gerade Frauen von der Senkung des Einstiegssteuersatzes und einer Erhöhung der Negativsteuer profitieren". ÖGB-Vizepräsident Norbert Schnedl fügte hinzu, dass eine Senkung der Lohnsteuer unabdingbar wäre, um "Impulse für die heimische Wirtschaft zu setzen und damit die Konjunktur anzukurbeln."

Jede Unterschrift zählt - und wird gezählt

Der weitere Fahrplan des ÖGB: Ende Oktober wird das endgültige Ergebnis der Unterschriften-Aktion feststehen. "Es sind noch Unterschriften vom Aktionstag mit der Post auf dem Weg, außerdem werden viele, die wir am erfolgreichen Aktionstag angesprochen haben, noch online unterschreiben", erklärt ÖGB-Kampagnenleiter Willi Mernyi. "Wir bleiben selbstverständlich bis zur letzten Sekunde unserer Linie treu: Jede Unterschrift zählt - und jede Unterschrift wird gezählt!"

Voraussichtlich Mitte November werden die Spitzen des ÖGB und der AK die mehr als 800.000 Unterschriften offiziell der Bundesregierung übergeben. Als starkes Signal, das man nicht übersehen kann, wie Erich Foglar festhält: "Im Namen aller Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer erwarten wir jetzt ernsthafte Gespräche mit Ergebnissen. Die Position ist klar und unmissverständlich: Österreich braucht ein gerechtes Lohnsteuermodell mit einer spürbaren Entlastung der Einkommen. Und das möglichst rasch. Weil die Menschen es verdienen, mehr zu verdienen."

www.lohnsteuer-runter.at

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Alexa Jirez
Tel.: (01) 53 444 39261
Mobil: 0664 614 50 75
E-Mail: alexa.jirez@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0008