AK: Endlich Verbesserungen beim Studienabschlussstipendium

Erhöhung des Mindeststipendiums war lange Forderung der AK

Wien (OTS/AK) - "Endlich werden die Bedingungen für berufstätige Studierende, die sich auf den Abschluss ihres Studiums konzentrieren können sollen, verbessert", sagt Gabriele Schmid, Leiterin der AK Wien Abteilung Bildungspolitik, zur Novellierung der Richtlinie für Studienabschlussstipendien. Besonders wichtig war der AK immer, dass die Mindesthöhe des Stipendiums steigt und dass generell 80 Prozent des bisherigen Einkommens (bis zu einer Höchstgrenze) ausbezahlt werden. "Damit wird es für viele berufstätige Studierende leichter, ihr Studium in einer angemessenen Zeit abzuschließen", so Schmid.

Weitere Verbesserungen müssen folgen, verlangt die Arbeiterkammer. Das Höchstalter für den Bezug des Stipendiums muss über das 41. Lebensjahr hinaus angehoben werden, um lebensbegleitendes Lernen zu erleichtern. Außerdem fordert die AK, dass Stipendien oder Beihilfen mindestens auf das Ausmaß des Richtsatzes für die Ausgleichszulage erhöht werden, derzeit also monatlich 816 Euro für Alleinstehende.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Peter Mitterhuber
Tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0004