Nationalrat - Yilmaz zum Sicherheitsbericht: Die FPÖ verbreitet Angst und Verunsicherung

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Integrationssprecherin Nurten Yilmaz hat in der heutigen Debatte Kritik an der FPÖ geübt: Die eigene Unwissenheit werde garniert mit einer Hetze gegen Flüchtlinge, Muslime und MigrantInnen, um bewusst Ängste und Unsicherheit in der Bevölkerung zu schüren. "Jede ihrer Initiativen geht in diese Richtung:
Grenzzäune aufziehen, Asylwerber internieren, Verunsicherung verbreiten und Hetze betreiben. Würde man das wirklich glauben, was Strache & Co. von sich geben, dann müsste man glauben: Österreich ist am Rande des Untergangs. Geknechtet von anders aussehenden Menschen aus aller Welt", so Yilmaz in der Debatte zum Sicherheitsbericht im Nationalrat. ****

"Angst ist ein schlechter Berater." Am schlechtesten sei es, wenn Ängste bewusst als Mittel eingesetzt werden, "um die Menschen im Land zu verunsichern", so die SPÖ-Integrationssprecherin zur durchsichtigen freiheitlichen Strategie. Österreich sei ein sicheres Land, wobei die SPÖ-Abgeordnete auch an die Zeit erinnert, als die FPÖ an der Regierung war: "Das war Chaos und Unsicherheit." (Schluss) up/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012