Schwarzmann fordert mehr Unterstützung für pflegende Angehörige

ARGE Bäuerinnen: Mehr Wertschätzung und Anerkennung für diese Menschen

Wien (OTS) - Von den österreichweit 330.000 Pflegegeldbeziehern werden rund 80% zu Hause betreut und zwar zu 80% von Frauen. "Ohne pflegende Angehörige würde unser Sozialsystem zusammenbrechen. Daher ist es an der Zeit, die Wertschätzung dieser Arbeit zu erhöhen und es nicht als eine Selbstverständlichkeit anzusehen. Es gilt, die Anliegen und Sorgen der Betroffenen ernst zu nehmen und ihnen rechtzeitig Hilfe und Unterstützung anzubieten. Aus diesem Grund ist es überaus wichtig, dass Pflegende eine kurze Auszeit nehmen, um wieder Kraft zu tanken und Erfahrungen mit anderen Betroffenen auszutauschen", verweist Andrea Schwarzmann, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Österreichische Bäuerinnen in der LK Österreich, auf spezielle Erholungsaufenthalte der bäuerlichen Sozialversicherung (SVB) für diesen Personenkreis.

Gerade pflegende Angehörige, die im Alltag ihre eigenen Bedürfnisse immer zurückstellen, müssen darauf achten, dass ihre Balance nicht völlig aus dem Gleichgewicht gerät.

"Pflege und Betreuung sind Schwerstarbeit, das sollte sich jeder vor Augen halten. Gerade die Betreuung einer an Demenz erkrankten Person führt die Angehörigen oft bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Vielfach fehlen dabei Wertschätzung und Verständnis im Umfeld, hinzu kommt die unfreiwillige soziale Isolation, was eine zusätzliche große Belastung ist. Umso wichtiger ist es in dieser Situation, zu lernen, auf sich selber zu schauen und Abstand vom Pflegealltag zu gewinnen, ungeachtet der Meinungen und Kommentare im Umfeld. Man muss es sich wert sein, sich selbst etwas Gutes zu tun, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen sowie Rat und Hilfe von Experten zu holen. In dieser speziellen Lebenssituation braucht es auch spezielle Angebote, wie eben mobile Dienste, Pflegestammtische, Erholungsaufenthalte und andere mehr. Das ist die beste Gesundheitsvorsorge für alle Menschen, die sich dieser großen Aufgabe stellen. Es ist keine Selbstverständlichkeit, wenn heute nach wie vor zum größten Teil Frauen daheim die Betreuung und Pflege eines kranken Angehörigen übernehmen. Sie brauchen viel mehr Anerkennung, Wertschätzung und Entlastung", unterstrich die Bundesbäuerin abschließend.

ARGE Österreichische Bäuerinnen

Die Arbeitsgemeinschaft Österreichische Bäuerinnen (www.baeuerinnen.at) wurde 1972 gegründet und vertritt die Interessen von rund 130.000 Frauen in diesem Berufsstand. Die bundesweite Koordinierung erfolgt in der Landwirtschaftskammer Österreich. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kontakt LK-Pressestelle: Ludmilla Herzog, MAS Tel.: +43/1/53441-8522, E-Mail: l.herzog@lk-oe.at

ARGE Österreichische Bäuerinnen in der LK Österreich: Dipl.-Ing. Michaela Glatzl, M.A. Tel.: +43/1/53441-8517; E-Mail: m.glatzl@lk-oe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIM0001