Industriellenvereinigung: Neue Initiative für mehr Bewegung in der Bildungspolitik

IV-GS Neumayer: Stillstand beim Thema Bildung ein Ende setzen - Brauchen eine grundlegende Neukonzeption des Bildungssystems

Wien (OTS/PdI) - Heute, Mittwoch, startet die Industriellenvereinigung (IV) eine neue Initiative für mehr Bewegung in der Bildungspolitik. "Mit 'Neustart Schule' möchten wir und unsere Partner die Zukunft von Bildung in Österreich in einem neuen Anlauf breit thematisieren. Und wir wollen dabei die Interessen der Kinder in den Mittelpunkt stellen", so der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Christoph Neumayer. "Neustart Schule" sei eine Reforminitiative, die zum Thema Bildung vielfältige Themen setzen und Aktivitäten transportieren wolle. Ziel sei es, das Bewusstsein für eine Neukonzeption des Bildungssystems zu stärken. In einer ersten Phase gehe es vor allem darum, auf einer Online-Plattform (www.neustart-schule.at) die Meinung der Bevölkerung zur Lage des Bildungssystems zu erfahren: "Wir möchten allen die Möglichkeit geben, eine sachliche Diskussion, frei von Ideologien, zu führen. Jeder hat die Möglichkeit sich zu Wort zu melden -Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler, Eltern und Erziehungsberechtigte, Expertinnen und Experten, Politikerinnen und Politiker. Die Meinung von ihnen allen ist uns wichtig."

Einladung an Zivilgesellschaft und Unternehmen -Bildungsvolksbegehren, Bildungs-NGO "Jedes Kind" sowie Verein "Wirtschaft für Integration" bereits jetzt an Bord

Mittelfristig sei das Ziel der Initiative, das Bildungssystem neu zu konzipieren und auch die Politik dafür zu gewinnen. Neumayer: "Wir wollen mit 'Neustart Schule' dem Stillstand im zentralen Thema Bildung ein Ende setzen. Irgendwann muss die Zeit des Reparierens, Korrigierens und Nachjustierens vorbei sein. Was es in Österreich braucht, ist ein grundlegend neues Konzept des Bildungssystems. Reförmchen reichen nicht mehr, wir brauchen wirkliche Reformen. Dafür wollen wir die Menschen und natürlich auch die Politik gewinnen. Und dafür brauchen wir Unterstützung von allen Seiten: von Einzelpersonen, Unternehmen, Bildungsinitiativen und zivilgesellschaftlichen Organisationen." Unter den ersten Partnern von "Neustart Schule" seien das Bildungsvolksbegehren, die Bildungs-NGO "Jedes Kind" und der Verein "Wirtschaft für Integration".

"Neustart Schule" ein Element von "Beste Bildung für Österreichs Zukunft"

"Neustart Schule" sei eines von mehreren Elementen des IV-Schwerpunkts "Beste Bildung für Österreichs Zukunft". Neben der Reforminitiative werde die IV im kommenden Jahr immer wieder bildungspolitische Themen - von der Elementar- bis zur Hochschulbildung - zur Sprache bringen und ihre Positionen dazu bekräftigen. Darüber hinaus seien eine Reihe von Veranstaltungen und Aktivitäten geplant. IV-Generalsekretär Neumayer: "Wir wollen, dass im Bildungsthema mehr passiert als bisher. Zwar gehen viele Maßnahmen der Regierung in die richtige Richtung, etwa die Investitionen in Elementarpädagogik oder Ganztagsschule. Aber insgesamt greifen die Reformen zu kurz und die grundlegenden Probleme, wie jenes tausender Schulabbrecher oder die soziale Selektion, bleiben ungelöst. Was wir letztlich brauchen, ist ein Neustart in Bildung und Schule, weil das Thema entscheidend für unsere persönliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Zukunft ist."

Jetzt unterstützen: www.neustart-schule.at

Weitere Informationen: www.iv-net.at/medien

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: +43 (1) 711 35-2306
info@iv-newsroom.at
www.iv-net.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0003