Nationalrat - Lueger zu Asyl: Lösungen statt Hetze

Prävention gegen Radikalisierung - "Wien ist Vorbild"

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Abgeordnete Angela Lueger fordert Prävention statt Hetze im Umgang mit radikalisierten Jugendlichen. "Von Strache und der FPÖ komme seit Jahren immer dasselbe. Asyl wird als Geschäftemacherei bezeichnet und sogar gegen Kindergartenkinder wird gehetzt. In Wien werden hingegen Lösungen geboten, so Lueger in der Debatte zur Aktuellen Stunde des Nationalrats." ****

Lueger zeigt auf, dass es die FPÖ mit den Zahlen nicht besonders genau nehme. So sieht Strache einen stetigen Anstieg an AsylwerberInnen. Dabei seien es 2002 40.000 Anträge und 2013 nur noch 17.503 Anträge gewesen, was wohl kaum als Anstieg zu bezeichnen sei. "Darüber hinaus bin ich stolz, wenn Wien die Quote übererfüllt", macht Lueger klar, "denn das trägt zu konkreten Lösungen bei."

Auch in Sachen Prävention sei Wien Vorbild. Die Abgeordnete führt aus: "In Wien gibt es eine Hotline und ein Netzwerk zur Prävention von Radikalisierung. Da sind alle ExpertInnen, von Stadtschulrat bis Jugendanwaltschaft, eingebunden." In Oberösterreich wird nach Wiener Vorbild ein ähnliches Konzept installiert. Auch auf Bundesebene gebe es ab Dezember eine eigene Hotline. "Diese wird im Familienministerium eingebunden sein, was ich sehr begrüße. Ich hoffe, dass sie auch mit den notwendigen Mitteln ausgestattet sein wird", so Lueger abschließend. (Schluss) sn/ps

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003