Hausapotheken: VP-Tirol hofft auf neue Gesundheitsministerin

Umsetzung des Arbeitsprogrammes der Bundesregierung hängt an BMin Oberhauser

Innsbruck (OTS) - "Die Hoffnung stirbt zuletzt." So formuliert der VP-Klubobmann im Tiroler Landtag, Jakob Wolf die derzeitige Situation beim Thema Hausapotheken. "Der Tiroler Landtag hat schon mehrere Petitionen nach Wien geschickt. Es ist Zeit, dass die Bundesregierung in Sachen Hausapotheken endlich eine vernünftige Regelung erlässt. Nicht zuletzt deshalb, weil die Stärkung der Ärzte im ländlichen Raum ein Punkt im Arbeitsprogramm der Bundesregierung ist. Passiert ist bisher überhaupt noch nichts", so Wolf ärgerlich.

Daher ruhe jetzt die Hoffnung, dass in der Sache etwas weitergehe bei der neuen Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser. Wolf führte diesbezüglich bereits Gespräche mit dem Klubobmann der ÖVP im Parlament, Reinhold Lopatka, welcher ihm die Unterstützung bei der Lösung der Hausapothekenfrage zusagte.

Wolf betont einmal mehr, dass die Versorgung der Bevölkerung mit Hausapothekern gerade in den Talschaften dringend notwendig sei und zudem ein wesentlicher Bestandteil des Einkommens für Ärtzte am Lande darstelle. Deshalb sei es höchst an der Zeit, hier die Gesetze anzupassen und den Allgemeinmedizinern am Lande Hausapotheken zuzugestehen.
Wolf, der sich in dieser Angelegenheit auch mehr Unterstützung der SPÖ-Tirol wünschen würde, meint abschließend: "Es kann ja nicht sein, dass in den USA jede Verkäuferin Medikamente in Supermärkten verkaufen kann, während man bei uns in Österreich nicht einmal einem promovierten Mediziner zugesteht, Medikamente in einer Hausapotheke auszugeben."

Rückfragen & Kontakt:

Manfred Ladstätter, Tel.: 0664 839 78 68

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVT0001