Erneute Verbesserung beim Heizkostenzuschuss

LH Wallner und LR Wiesflecker: Rasche und unbürokratische Hilfe für die Winterzeit - Anträge ab 3. November 2014 möglich

Bregenz (OTS/VLK) - Die neue Vorarlberger Landesregierung hat sehr rasch einen wichtigen Schritt zur Weiterentwicklung bzw. Verbesserung des Heizkostenzuschusses gesetzt, teilten Landeshauptmann Markus Wallner und Soziallandesrätin Katharina Wiesflecker im Pressefoyer am Dienstag, 21. Oktober 2014, mit: Der Zuschuss wurde erstmals nach sechs Jahren wieder erhöht und beträgt heuer 270 Euro (bisher 250 Euro), auch die Einkommensgrenzen wurden angepasst. Der Heizkostenzuschuss für den Winter 2014/15 kann ab Montag, 3. November 2014, beantragt werden.

"Es geht uns darum, dass Personen bzw. Haushalte mit besonders geringem Einkommen angesichts gestiegener Energiepreise eine spürbare finanzielle Entlastung in der Winterzeit bekommen. Wir haben in Vorarlberg weiterhin sowohl den höchsten Zuschuss als auch die höchsten Einkommensgrenzen im Ländervergleich", betont Landeshauptmann Wallner. In der Heizperiode 2013/14 haben 13.647 Personen bzw. Haushalte einen Heizkostenzuschuss bekommen, das Land hat dafür insgesamt 3,3 Millionen Euro aufgewendet. Im Landeshaushalt 2015 werden für den erhöhten Zuschuss voraussichtlich rund 3,6 Millionen Euro veranschlagt werden.

Für Landesrätin Wiesflecker ist es wichtig, dass die betroffenen Menschen diese Unterstützung weiterhin auf unbürokratische Weise bekommen. Wie in den letzten Jahren ist der Zuschuss beim zuständigen Wohnsitzgemeindeamt zu beantragen und wird dort auch ausbezahlt. Die Gemeinden erhalten diese Auslagen vom Land rückvergütet. "Den Gemeinden gebührt Dank für ihre Mitwirkung, die es ermöglicht, den Heizkostenzuschuss unkompliziert abzuwickeln", so Wiesflecker. Im Hinblick auf die mittelfristige Weiterentwicklung des Zuschusses ersuchte sie die Gemeinden, bestimmte Daten der Bezieherinnen und Bezieher zu erheben, die für weitere Schritte in Richtung einer Harmonisierung von Sozialleistungen z.B. durch eine mögliche Zusammenführung von Heizkostenzuschuss und Wohnbeihilfe gebraucht werden.

Die Voraussetzungen für die Gewährung des Heizkostenzuschusses 2014/15:
Zuschusshöhe: 270 Euro (bisher 250 Euro)
Antragsfrist: Montag, 3. November 2014, bis Freitag, 27. Februar 2015 Einkommensgrenze (monatlich netto):
- allein lebende Personen: 1.089 Euro (bisher 1.070 Euro)
- zwei Erwachsene (Ehepaare/Lebensgemeinschaften): 1.605 Euro (bisher 1.577 Euro)
- Alleinerziehende mit einem Kind: 1.335 Euro (bisher 1.313 Euro)
- für jede weitere im Haushalt lebende Person zusätzlich 191 Euro (bisher 188 Euro)
Bezieherinnen und Bezieher der Mindestsicherung erhalten von der Bezirkshauptmannschaft einen Zuschuss von 150 Euro bzw. bis zur Höhe des Heizkostenzuschusses, wenn der Aufwand für die Beheizung nachweislich höher ist, als der im Mindestsicherungssatz dafür vorgesehene Anteil.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: +43 (0) 5574/511-20137
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

+43 (0) 664/62 55 668
+43 (0) 664/62 55 667

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0001