Walser zu ÖVP-Vorstoß gegen Gesamtschul-Modell: "Mahrer-Attacke ist entbehrlich"

Grüne halten neuerlichen Arbeitskreis für "schlechten Witz"

Wien (OTS) - "Schade, dass Harald Mahrer sich vor den Karren der Reformverhinderer spannen lässt", kommentiert Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, die Ablehnung einer Modellregion zur Gemeinsamen Schule durch den Staatssekretär. Mahrer hatte gemeint, ein "Schulversuch zur Gemeinsamen Schule sei zwar "nicht blöd", komme aber "zum falschen Zeitpunkt".

"Die ÖVP hat jahrzehntelang den richtigen Zeitpunkt für eine grundlegende Schulreform verstreichen lassen. Kinder, Eltern und die Lehrkräfte haben von dieser Blockadehaltung die Nase voll", meint Walser.

Der Grüne Bildungssprecher stellt klar: "In Vorarlberg ist das Gesprächsklima zwischen ÖVP und Grünen gerade beim Thema Bildung sehr konstruktiv. Ich verwehre mich entschieden gegen Querschüsse aus Wien."

Walser verweist auf die Einigung im Vorarlberger Koalitionsabkommen, wonach die Trennung der SchülerInnen mit zehn Jahren viel zu früh sei: "Zumindest für Vorarlberg gilt mittlerweile als oberstes bildungspolitisches Ziel: Wir wollen kein Kind zurücklassen."

Die Ankündigung eines weiteren Arbeitskreises hält Walser für einen "schlechten Witz: "Wer nicht mehr weiter weiß, gründet einen Arbeitskreis."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002