Van der Bellen: Wien zur Stadt des Wissens machen

Wien (OTS) - "Wien soll Stadt des Wissens werden", betont der Universitätsbeauftragte der Stadt Wien, Alexander Van der Bellen, in einer Zwischenbilanz seiner Tätigkeit. Wien ist eine der wichtigsten Studentenstädte Europas. Mit seinen 186.000 Studenten hat Wien eine wesentlich höhere Studentendichte als andere Großstädte wie etwa Paris oder Berlin. Jeder zehnte Wiener ist damit an einer Universität oder Fachhochschule inskribiert - in der Gruppe der 19- bis 26-Jährigen ist es sogar jeder zweite. Zum Vergleich: Berlin verfügt mit rund 3,3 Mio. Einwohnern über eine ca. 80 Prozent größere Bevölkerung als Wien, hat aber nur rund 160.000 Studenteninnen und Studenten.

"Eine von mir in Auftrag gegebene Studie hat ergeben, dass die Hochschulen in Wien fast drei Milliarden Euro zur Wertschöpfung beitragen. Daher ist es unerlässlich, dass die Gesamtfinanzierung für Universitäten und Fachhochschulen erhöht wird, und zwar dauerhaft", betont Van der Bellen und appelliert an den Bund, das Budget für die Unis auf zwei Prozent des BIP zu erhöhen. "Es gibt zwar Beschlüsse der Bundesregierung dazu, aber umgesetzt wurde bisher noch nichts".

Ausländischen Studierenden will Van der Bellen es leichter machen, nach Abschluss des Studiums an einer österreichischen Hochschule in Österreich zu bleiben. "Die restriktive Rechtslage, wie etwa hohe Anforderungen beim Mindesteinkommen und zu kurze Fristen für die Jobsuche gehören hier gelockert, administrative Hürden abgebaut", so Van der Bellen abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Tel.: (+43-1) 4000 - 81814

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001