Kukacka: AKV will Beitrag zum „Sozialwort 10+“ und zum ÖVP-Evolutionsprozess leisten

Hochrangiges AKV-Symposium: „Die Zukunft unseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystems“

Wien (OTS) - Die Arbeitsgemeinschaft katholischer Verbände Österreichs (AKV) beteiligt sich am Projekt "Sozialwort 10+ des ökumenischen Rates der christlichen Kirchen in Österreich". Dabei geht es um eine Analyse der "Zeitgemäßheit" dieses Sozialwortes aus dem Jahr 2004 und um seine allfällige Korrektur, Ergänzung und Weiterentwicklung, erklärt heute der AKV-Vorsitzende, Staatssekretär a.D. Mag. Helmut Kukacka. Dazu veranstaltet die AKV ein hochrangiges Symposium gemeinsam mit dem "Dr. Karl-Kummer-Institut für Sozial- und Wirtschaftspolitik". Dieses Symposium ist mit prominenten Experten besetzt und findet am Mittwoch, dem 22. Oktober um 17:30 Uhr im GÖD-Saal, Schenkenstraße 4, 1010 Wien statt:

Zum Thema "Die Zukunft unseres Wirtschafts- und Sozialsystems" diskutieren der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken Alois Glück, ehemaliger Fraktionsführer der CSU und Präsident des bayrischen Landtages; Diözesanbischof Dr. Alois Schwarz, der Laienbeauftragte der Bischofskonferenz; Dr. Magdalena Holztrattner, Leiterin der Katholischen Sozialakademie Österreichs; Andreas Gjecaj, Bundessekretär der Fraktion christlicher Gewerkschafter; Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal, Österreichisches Institut für Familienforschung; Dr. Franz Fischler, EU-Kommissar a.D., Präsident des Europäischen Forums Alpbach; Mag. Christoph Neumayer, Generalsekretär der Industriellenvereinigung, sowie Univ.-Prof. Dr. Karl Aiginger, Leiter des Österreichischen Wirtschafts-forschungsinstitutes (WIFO) unter der Moderation von Mag. Alexander Rauner, Geschäftsführer des Dr. Karl-Kummer-Instituts.

Dieses Symposium soll einen Beitrag zur Vertiefung und Weiterentwicklung der katholischen Soziallehre und ihrer gesellschaftlichen Umsetzung leisten, erläuterte Kukacka. Die Ergebnisse dieser Veranstaltung sollen sowohl als Beitrag der AKV in das Stellungnahmeverfahren im Rahmen des Projektes "Sozialwortes 10+" als auch in den "Evolutionsprozess" der ÖVP eingebracht werden. Damit soll ein Beitrag zur Diskussion der Wertebasis der ÖVP und zur Vertiefung ihres Selbstverständnisses als christlich-demokratische Partei geleistet werden, schloss AKV-Präsident Kukacka.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Lietz
Tel.: 0664/1937051

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKV0001