FPÖ-Kitzmüller zu Deradikalisierungs-Hotline: Karmasin bereits mit Dschihad-Kindergärten überfordert

Wien (OTS) - Die neue Deradikalisierungs-Hotline wird im Bundesministerium für Familien und Jugend angesiedelt sein. "Wenn ich an die bemerkenswerte Zurückhaltung der zuständigen Ministerin Sophie Karmasin in Sachen Dschihad-Kindergärten denke, dann schwant mir Übles", sagt FPÖ-Familiensprecherin NAbg. Anneliese Kitzmüller.

"Das scheint mir ein ungünstiges Kompositum zu sein. Karmasin ist schließlich schon mit den islamistischen Kindergärten überfordert", kritisiert Kitzmüller weiter. Wieder einmal werde der Bock zum Gärtner gemacht. "Ich wünsche mir, dass unsere Familien und Kinder vor radikalen Strömungen jedweder Glaubensrichtung oder Couleur geschützt werden", so Kitzmüller, die greifbarere Maßnahmen fordert. "Wenn selbst Kindergärten zu halben Terrorcamps werden, dann ist die Entwicklung schon sehr weit fortgeschritten. Wir werden sehen, ob Karmasin den Mut hat, hier einzugreifen und Stellung zu beziehen", schließt Kitzmüller.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002