Petition betreffend Verantwortung für behinderte und pflegebedürftige Menschen in Österreich wurde eingebracht

FPÖ-Hofer und Belakowitsch-Jenewein: Sicherstellung einer menschenwürdigen und hochwertigen Pflege ist gefordert

Wien (OTS) - Die Nationalratsabgeordnete und freiheitliche Gesundheitssprecherin Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein hat die Petition betreffend Verantwortung für behinderte und pflegebedürftige Menschen in Österreich im Nationalrat eingebracht.
Unterstützt wird sie dabei vom Dritten Nationalratspräsidenten und freiheitlichen Behinderten- und Pflegesprecher Ing. Norbert Hofer:
"Österreich ist auf die Folgen der demographischen Entwicklung unzureichend vorbereitet. Die Politik denkt kurzsichtig in Legislaturperioden und hat es bisher hartnäckig verabsäumt, die notwenigen Weichenstellungen vorzunehmen."

Es sei daher dringend notwendig, endlich die von allen namhaften Gesundheitsökonomen vorgeschlagene Finanzierung der Gesundheitsleistungen aus einem Topf sicherzustellen und die Kosten für überzählige Akutbetten zugunsten der Geriatrieversorgung umzuschichten, so die Obfrau des Gesundheitsausschusses Dr. Belakowitsch-Jenewein. "Gefordert sind vor allem eine automatische jährliche Wertanpassung des Pflegegeldes an die Inflation, eine automatische jährliche Wertanpassung der Freibeträge für behinderte Menschen und eine echte Gesundheitsreform zur Finanzierung der Langzeitpflege. Wir hoffen auf breite Unterstützung für die Petition!", appellieren Hofer und Belakowitsch-Jenewein abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dritter Nationalratspräsident
Ing. Norbert Hofer
01/40110-2207

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPF0001