Schlumberger zelebriert den sechsten "Tag des Österreichischen Sekts"

Mehr Bewusstsein für österreichische Qualität & Kontinuität anstelle billiger Importprodukte

Wien (OTS) - Der "Tag des Österreichischen Sekts" findet heuer am 22. Oktober bereits zum sechsten Mal statt. An diesem Tag zelebrieren Sekt-Liebhaber den Beginn der Sekt-Hochsaison, in der bis Jahresende rund 12 Millionen Flaschen Sekt "geköpft" werden. Am "Tag des Österreichischen Sekts" wird das Bewusstsein für Herkunft, Qualität und Vielfalt von Sekt aus Österreich gestärkt und aufgezeigt, dass das heimische Spitzenprodukt nicht nur zu besonderen Anlässen genossen werden kann. Initiiert wurde der Tag 2009 von den traditionsreichen Sektkellereien Schlumberger, Goldeck und Hochriegl. Österreichische Qualität und Kontinuität haben in den letzten Jahren zu einem anhaltenden Wachstum des österreichischen Sektmarkts geführt. Diese Entwicklung ist durch die heuer wieder eingeführte Sektsteuer gefährdet und die Initiative ist daher so wichtig wie nie zuvor. Aus diesem Anlass öffnet die traditionsreiche Sektkellerei Schlumberger am 22. Oktober bei einem "Tag der offenen Türe" ab 14 Uhr ihre Pforten für alle Interessierten. Am Vortag laden namhafte heimische Sekthersteller zur Kick-Off-Veranstaltung ins Wiener Museumsquartier.

In den kommenden Wochen bis Jahresende werden insgesamt rund 12 Millionen Flaschen Sekt "geköpft" - das entspricht beinahe der Hälfte der Gesamtjahresmenge, geschätzten 26 Millionen Flaschen Sekt österreichweit. Ihren Höhepunkt erreicht die Hochsaison am 31. Dezember, dem Silvesterabend. An diesem Tag werden in Österreich rund zwei Millionen Flaschen Sekt getrunken. Sekt ist für viele Gelegenheiten geeignet: mit Sekt lassen sich trendige Cocktails und edle Drinks mixen, Sekt verfeinert als Zutat Gerichte und ist eine hervorragende Speisenbegleitung für ganze Menüs.

100 % Österreich - Motor für den Sektmarkt

Die Initiative "Tag des Österreichischen Sekts" erwies sich in den vergangenen Jahren als Motor für den heimischen Sektmarkt. Der Erfolg zeigt sich vor allem im kontinuierlichen Wachstum des Sektmarktes und dem steigenden Anteil an österreichischen Erzeugnissen am Gesamtmarkt. Herr und Frau Österreicher konsumieren immer häufiger Sekt: von 2005 - in diesem Jahr wurde die Schaumweinsteuer auf Null gesetzt - auf 2013 verzeichnete Sekt ein beachtliches Wachstum von 58% (lt. AC Nielsen, Menge). Darüber hinaus konnte der Anteil an österreichischen Sekten in den letzten Jahren auf über 30% gesteigert werden.

Benachteiligung heimischer Qualität

Nun gerät dieser "Motor" ins Stocken: Sekthäuser - wie Schlumberger -die sich zu Regionalität und österreichischer Wertschöpfung bekannt haben, werden durch die Sektsteuer massiv benachteiligt, da italienische Prosecci und Frizzante von der Sektsteuer ausgenommen und dadurch preislich besser gestellt sind. "Seit Jahren bemühen wir uns um eine Aufwertung des österreichischen Sekts auf dem heimischen Markt und verzeichneten erste schöne Erfolge. Nun haben wir als Folge dieser "Diskriminierung" mit einem Rückgang am Sektmarkt und erschwerten Marktbedingungen gerade für heimische Qualitätsprodukte zu rechnen. Studien bestätigen, dass den Österreichern österreichische Herkunft bei den Produkten, die sie konsumieren, immer wichtiger wird*, daher versuchen wir mit dieser Initiative auch das Bewusstsein für österreichische Qualität und Kontinuität beim Sekt zu schärfen.", so Eduard Kranebitter, Vorstandsvorsitzender der Schlumberger Aktiengesellschaft.

Tag der offenen Tür in den Schlumberger Kellerwelten

Schlumberger zelebriert den sechsten "Tag des Österreichischen Sekts" am 22. Oktober in seiner Kellerwelt und öffnet von 14 bis 21:30 Uhr für alle Sekt-Liebhaber die Pforten in der Heiligenstädter Straße 43 im 19. Bezirk. Besucher erfahren Wissenswertes über die Herkunft und Herstellung von Sekt und werden in das Geheimnis der Verkostung eingeweiht. Bei den geführten Touren wandern sie durch das über 300 Jahre alte Kellerlabyrinth, können ihre persönlich etikettierte Flasche mit nach Hause nehmen, das Sabrieren einer Sektflasche (das Öffnen der Flasche mit einem Säbel) hautnah miterleben und haben bei einer Lindt-Schoko-Station die Gelegenheit, Hofbauer Marc De Schlumberger Pralinen zu verkosten. Darüber hinaus wird ein international bekannter Glasmusiker in den Kellerwelten für musikalische Begleitung sorgen.

Bereits am Vortag findet anlässlich des "Tag des Österreichischen Sekts" ein "Kick off"-Event in Form einer Leistungsschau aller namhaften österreichischen Sekthersteller im Museumsquartier statt.

*RollAMA Motivanalyse 2012

Rückfragen & Kontakt:

Pressesprecher:
Mag (FH). Markus Graser
Schlumberger Wein- und Sektkellerei GmbH
Tel: +43 664 81 45 901
eMail: markus.graser@schlumberger.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SLU0001