Blecha zu Pensionsanpassung: Nach uneingeschränkter Teuerungsabgeltung muss jetzt rasch spürbare Steuerentlastung kommen

Pensionistenverband Österreichs kämpft mit großer Unterschriften-Aktion für rasche Steuerentlastung und für Teuerungsstopp bei Wohnen, Energie und Lebensmitteln

Wien (OTS/PVOE) - Die heute von der Pensionskommission beschlossene Pensionsanpassung mit einem Richtwert von 1,7 Prozent wird von Karl Blecha, Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs als "wichtiger Teil der Lebensstandardsicherung für Österreichs Pensionistinnen und Pensionisten" begrüßt. "Jetzt muss aber rasch eine spürbare Steuerentlastung folgen, damit den Menschen von der Pensionsanpassung auch wirklich spürbar und tatsächlich 'Mehr Geld im Börsel' bleibt!", stellt der Präsident der größten und mitgliederstärksten Seniorenorganisation Österreichs unmissverständlch klar! ****

"Die Teuerungsabgeltung der Pensionen mit 1,7 Prozent entspricht gesetzeskonform der rückwirkenden durchschnittlichen Teuerung von August 2013 bis Juli 2014. Bundeskanzler Werner Faymann und Sozialminister Rudolf Hundstorfer haben ihr Versprechen gehalten und damit die Forderung des Pensionistenverbandes erfüllt haben, ab 2015 die Anpassung nach dem Verbraucherpreisindex uneingeschränkt vorzunehmen", so Blecha, der weiter ausführt: "Das ist ein erster wichtiger Erfolg, dem aber weitere folgen müssen. Denn was nützten beispielsweise 20 oder 30 Euro monatlich brutto mehr Pension, wenn die Steuer gleich wieder kräftig zulangt." Der Pensionistenverband Österreichs kämpft daher mit einer großen Unterschriften-Aktion "Mehr Geld im Börsel" für eine rasche Steuerentlastung, die bereits 2015 spürbar sein muss. Darin fordert der PVÖ u.a. die Absenkung des horrend hohen Einstiegssteuersatzes von derzeit 36,5 auf 20 Prozent, eine 150 Euro Gutschrift für Pensionisten auf bezahlte Krankenversicherungsbeiträge und die Beseitigung der kalten Progression sowie gegen die Teuerung bei Lebensmittel und Energie.

Info:
Die Unterschriften-Aktion "Mehr Geld im Börsel" kann in allen Ortsgruppen und Landessekretariaten des Pensionistenverbandes Österreichs sowie online unter www.pvoe.at unterschrieben werden

Rückfragen & Kontakt:

GS Andreas Wohlmuth, Pensionistenverband Österreichs, Telefon: 0664-48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVO0002