ÖGB-Sipötz: Kernarbeitszeit wird wieder Gesetz

Gesundheitsministerin greift Forderung der Arge-ÄrztInnen auf

Wien (OTS/ÖGB) - Die Kernarbeitszeit für auszubildende ÄrztInnen wird wieder gesetzlich verankert. Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser hat damit eine Forderung der Arge-ÄrztInnen im ÖGB aufgegriffen. Der Gesundheitsausschuss des Nationalrates hat in seiner gestrigen Sitzung die neue Ärzteausbildung inklusive der Kernarbeitszeit beschlossen.++++
Konkret wird nun festgehalten, dass 25 der 35 Stunden Kernausbildungszeit zwischen 7.00 und 16.00 Uhr zu absolvieren sind. Johann Sipötz, Vorsitzender der Arge-ÄrztInnen: "Damit findet die Ausbildung wieder vorwiegend in jener Zeit statt in der auch die Ausbildungsverantwortlichen anwesend sind. Das steigert sicher die Qualität." Weiters werde es weiter möglich sein, dass durch diese Arbeitszeitregelung immer mehr Ärzte mit Kindern auch tatsächlich um die Betreuung ihres Nachwuchses mit ihren Partnerinnen teilen können. Sipötz: "Das ist ein erfreulicher und wünschenswerter Nebeneffekt."

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB-Kommunikation
Franz Fischill
Tel.: (01) 534 44/39 266
Mobil: 0664/814 63 11
e-mail: franz.fischill@oegb.at
www.oegb.at
www.lohnsteuer-runter.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003