Erste KV-Verhandlungsrunde des Fachverbands Bergbau-Stahl: Ergebnisorientierter Auftakt

Resümee der ersten Runde: Konstruktive Gespräche - Schwierige Rahmenbedingungen

Wien (OTS/PWK693) - Der Fachverband Bergbau-Stahl der Wirtschaftskammer Österreich startete heute mit den Wirtschaftsgesprächen seine Kollektivvertragsverhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern der Gewerkschaft. "Es war ein strukturiertes und zielgerichtetes Gespräch in gutem Klima. Wir haben die Positionen und Rahmenbedingungen unserer Branche dargelegt", erklärte Christian Treml, Verhandlungsleiter des Fachverbandes Bergbau-Stahl und Geschäftsführer der VA Erzberg.

Eingeschränkte Handlungsspielräume

Treml weist darauf hin, dass sich für die Unternehmen der Bergbau-und Stahlindustrie die wirtschaftliche Situation schwieriger als in anderen Branchen darstellt. Die rückläufige Nachfrage aus den nachgelagerten Industriebranchen und den wichtigsten Exportmärkten, eine gedämpfte Konjunktur, starker Konkurrenzdruck und große Unsicherheitsfaktoren durch die internationalen Krisengebiete führten bei der abgesetzten Produktion zu einem Rückgang von 6% gegenüber 2012. Die Auftragseingänge sanken gar um mehr als 10%. "Es ist offensichtlich, dass die Handlungsspielräume der Unternehmen, die im internationalen Wettbewerb stehen, stark einschränkt sind", so der Verhandlungsleiter.

In einer ergebnisorientierten Verhandlungsrunde wurden die gegenseitigen Standpunkte ausgetauscht und die Basis für weitere konstruktive Gespräche gelegt. Die Gespräche werden am vereinbarten zweiten Verhandlungstermin - Montag, den 3.11.2014 - fortgeführt. (KR)

Rückfragen & Kontakt:

DI Roman Stiftner
Fachverband Bergbau-Stahl - WKÖ
Tel.: + 43 (0) 5 90 900-3310
Mail: roman.stiftner@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004