NEOS zu Bundestheatern: Kulturressort gibt vernichtendes Bild ab

Beate Meinl-Reisinger: "Sektionschef Franz offenbarte jahrelanges Stillhalten der Kultursektion"

Wien (OTS) - Auf die detaillierte Kritik der Opposition im heutigen Rechnungshofausschuss reagierten Bundesminister Josef Ostermayer und der Chef der Kultursektion Michael Franz mit ausschweifenden Erläuterungen und wenig klaren Antworten. Beate Meinl-Reisinger, NEOS Kultursprecherin und Vorsitzende des Kulturausschusses muss daher feststellen: "Was ich seit Februar kritisiere, gilt nach wie vor: Es gab in der Bundestheater-Holding und in der Kultursektion keine Führung und Kontrolle der Bundestheater. Ganz offensichtlich hat sich weder die Holding noch das Kulturressort Gedanken dazu machen wollen, welche Maßnahmen der angespannten Liquiditätssituation entgegen gesetzt werden könnten - außer mehr Steuergelder zu verlangen. Alle handelnden Personen waren zu jeder Zeit informiert, aber nie aktiv. Wie Rechnungshofpräsident Moser richtig feststellte, wurden die Eigentümerrechte des Bundes und damit der Steuerzahler und die Steuerzahlerin gegenüber den Bundestheatern durch die Kultursektion nicht wahrgenommen."

Und weiter: "Bundesminister Ostermayer muss endlich für eine neue Verantwortungskultur sorgen, wenn die Bundestheater den Neustart schaffen sollen", so Meinl-Reisinger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS - Presseteam im Parlament
Tel.: 01 40 110 9091
presse@neos.eu
presse.neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0002