Juraczka: Radikalisierungstendenzen dürfen in der Schule keinen Platz haben

Stadtschulrat muss für die nötigen Kontrollen und Konsequenzen sorgen

Wien (OTS) - "Nachdem vor kurzem bekannt wurde, dass in manchen islamischen Kindergärten in Wien radikale Strömungen zu beobachten sind, hat der gestrige Beitrag in der ORF-Sendung "Report" gezeigt, dass nun auch in einer islamischen Privatschule ähnliches zu verzeichnen ist. Derartige Radikalisierungstendenzen dürfen in der Schule keinen Platz haben", so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Manfred Juraczka in einer Reaktion. So sollen laut Aussage eines Lehrers an der Austrian International School in Favoriten Eltern und Schüler wegen ihrer Auslegung des Islam den Musikunterricht ablehnen.

"Die massiven Vorwürfe dürfen weder von der Schulleitung noch vom Stadtschulrat beschönigt und unter den Tisch gekehrt, sondern müssen selbstverständlich ernst genommen werden. Der Wiener Stadtschulrat ist dringend aufgefordert diesen Vorfall lückenlos zu überprüfen und gegebenenfalls die nötigen Konsequenzen für diese Schule zu ziehen. Man darf hier nicht den Kopf in den Sand stecken und sich in Ausflüchten verlieren, sondern muss für die nötige Aufklärung in dieser Causa und für verstärkte Kontrollen im Allgemeinen sorgen. Denn es gilt zu bedenken: Hier geht es um die Zukunft der Kinder und um dem Schutz unserer Wertegemeinschaft und unserer Demokratie", so Juraczka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
mailto: presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002