AMS-Kürzungen für Tiroler Volkspartei inakzeptabel

Klubobmann Jakob Wolf bringt Dringlichkeitsantrag im Landtag ein

Innsbruck (OTS) - Der Klubobmannn der Tiroler Volkspartei, Jakob Wolf wehrt sich gegen die drohenden Kürzungen im Budget des AMS Tirol: "Es ist schlichtweg inakzeptabel, dass das Budget des AMS Tirol bei der derzeitigen Arbeitslosensituation im kommenden Jahr um sechs Millionen Euro gekürzt wird."

Wolf will nun einen Dringlichkeitsantrag im kommenden Landtag im November einbringen. Es gehe um ein starkes Signal des gesamten Landtages, dass Tirol das Vorhaben der Bundesregierung in Wien nicht akzeptiert. "Ich lade alle im Landtag vertretenen Parteien ein, diesen Antrag zu unterstützen. Wir dürfen uns das von Wien nicht gefallen lassen. Hier geh es um Menschen, die sich am Arbeitsmarkt schwer tun und dringend Unterstützung brauchen. Diesen den Boden unter den Füßen wegzuziehen ist weder sinnvoll noch menschlich vertretbar." Wolf fordert Sozialminister Hundsdorfer auf, die angekündigten Kürzungen umgehend zurückzunehmen.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0664 839 78 68
Manfred Ladstätter

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVT0001