FP-Mahdalik: 6:38,6:41,6:52,6:56,etc. - Fluglärm-Sonntage in Liesing prolongiert

Rot-Grün bei gekurvtem Anflug weiter säumig

Wien (OTS) - "Auch an diesem Sonntag wurde die Menschen im 23. Bezirk durch den Fluglärm frühmorgens aus den Betten gehoben, die von SPÖ und Grünen versprochenen Erleichterungen gibt es nicht einmal im Ansatz", kritisiert FPÖ-Fluglärmsprecher LAbg. Toni Mahdalik.

Ob am Laaer Berg oder in Essling und von Penzing über Hietzing und Meidling bis nach Liesing, der Fluglärmterror hat weiter über 300.000 Menschen in seiner Gewalt. Besserung ist durch die Untätigkeit von SPÖ-Verkehrsminister Stöger und Rot-Grün im Rathaus nicht in Sicht.

"Der von FPÖ und den engagierten Bürgerinitiativen gegen den gesundheitsschädlichen Fluglärm seit Jahren geforderte gekurvte Anflug gibt es ebenso wie alternative Flugrouten über weniger dicht besiedeltes Gebiet nur in den Sonntagsreden der rot-grünen Flugverkehrslobbyisten", kritisiert Mahdalik.

Durch eine vernünftige und wirtschaftliche Flugroutenfestlegung, welche nicht rein den finanziellen Interessen der Fluglinien dient, könnten etwa 18 Mio. Euro an Mehrkosten für das Gesundheitssystem allein durch die Einstellung der Windstille-Abflugroute über dem 23. Bezirk eingespart werden.

"Die Mehrkosten durch den geringfügig verlängerten Flugweg sind mit ca. 15 Cent pro Ticket im Vergleich zu anderen Kosten wie etwa dem Kerosinzuschlag vernachlässigbar. "Gleichzeitig könnte man mit dieser Lösung die Nordeinflugsschneise deutlich entlasten", macht Mahdalik aufmerksam und fordert von Rot-Grün endlich Taten statt leerer Worte.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002