FSG-Brantner: Für Grüne zählen die Interessen der Handelsangestellten offenbar sehr wenig

Wiener Vizebürgermeisterin Vassilakou spricht sich für Sonntagsöffnung in Wien aus

Wien (OTS/FSG) - "Mit ihrer gestrigen unmissverständlichen Befürwortung der Sonntagsöffnung anlässlich der Eröffnung des Hauptbahnhofes hat sich die Wiener Vizebürgermeisterin und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou über die Interessen der Betroffenen Handelsangestellten hinweg gesetzt", kritisiert der Vorsitzende der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) in der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Wien Franz Georg Brantner.++++

"Besonders betroffen gemacht hat mich, dass die Vizebürgermeisterin bei den Rahmenbedingungen für die Sonntagsöffnung nur unternehmerische Interessen ins Treffen führte und kein einziges Wort über die Interessen der Beschäftigten verlor", so Brantner.

Erst am Mittwoch führte die GPA-djp eine Befragung der Handelsangestellten in der Wiener Innenstadt und der Inneren Mariahilferstraße durch. Das Ergebnis war mit über 94 Prozent Votum gegen eine Sonntagsöffnung mehr als eindeutig.

"Wenn man bedenkt, dass die große Mehrheit der Beschäftigten im Handel Frauen sind, dann fragt man sich, wieviel Fraueninteressen in dieser Partei noch Wert sind. Für eine Partei, die sonst immer für Mitwirkungsrechte und BürgerInnenbeteiligung eintritt, zählen diese Werte offenbar bei einer Beschäftigtengruppe, die ohnehin nicht gerade zu den privilegierten Schichten zählt, nichts", zeigt sich die Frauenvorsitzende der FSG in der GPA-djp -Wien Bettina Zweiler erschüttert.

Rückfragen & Kontakt:

FSG-Presse
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 0676 / 817 111 511

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003