Jank: Inklusiv- und Sonderpädagogik weiter entwickeln

Expertenhearing im Unterausschuss des Unterrichtsausschusses

Wien (OTS/ÖVP-PK) - "Kinder haben unterschiedliche Voraussetzungen und Bedürfnisse und sind daher individuell zu fördern. Es ist also notwendig, das Thema "Sonderpädagogische Förderung" differenziert zu betrachten, um den unterschiedlichen Notwendigkeiten der Kinder gerecht zu werden", sagte heute, Dienstag, ÖVP-Bildungssprecherin Abg. Brigitte Jank anlässlich der Sitzung des Unterausschusses des Unterrichtsausschusses, der eine Spezialdebatte zum Thema "Inklusiv-und Sonderpädagogik" hat.

Jank weiter: "Bei allen Überlegungen rund um die bildungspolitischen Rahmenbedingungen für Kinder mit Behinderung muss das Kind im Mittelpunkt stehen und damit die Frage, was ein Kind an Förderung braucht, und wie sichergestellt werden kann, dass es in der Schule die bestmöglichen Chancen für seine Zukunft erhält." Die Integration von Kindern mit besonderen Bedürfnissen in Regelschulen muss dann zum Regelfall werden, wenn dies dem Wohl der Kinder am besten entspricht.

Als besonderes Best Practise-Beispiel sieht Jank in diesem Zusammenhang die Integrative Berufsausbildung an, bei der in starker Kooperation mit dem Elternhaus die Stärken und Möglichkeiten des Jugendlichen hervorgehoben und ein Teillehrabschluss erworben werden kann. "Es ist dies eine gute Möglichkeit, Jugendliche in den Arbeitsmarkt zu integrieren und ihnen die Ausübung eines Berufs zu ermöglichen."

"Im Regierungsübereinkommen ist der Ausbau der Integrationsklassen und die Weiterentwicklung der inklusiven Bildung vorgesehen." Die ÖVP-Bildungssprecherin verweist in diesem Zusammenhang auf mehrere Entschließungsanträge zum Thema sonderpädagogischer Förderbedarf in der vergangenen Legislaturperiode: Dabei ging es um die Teilqualifizierung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf, Barrierefreiheit und Integration, Bundesbehindertengleichstellungsgesetz, barrierefreie Schulbücher und Unterrichtsmittel. Diese gilt es endlich umzusetzen, so Jank abschließend.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004