Nobelpreis an Psychologen freut Berufsverband der PsychologInnen

Wien (OTS) - "Mit der Vergabe des Nobelpreises für Physiologie und Medizin an John O-Keefe, May-Britt Moser und Edvard Moser erhalten 3 PsychologInnen diese hohe Auszeichnung. Sie ist daher auch eine besondere Anerkennung für die Psychologie insgesamt, die sich zu einer wesentlichen Disziplin der Naturwissenschaften entwickelt hat und auf Augenhöhe mit anderen Wissenschaften zusammenarbeitet," freut sich Sandra Lettner, Präsidentin des Berufsverbandes Österreichischer PsychologInnen.

"Die Verleihung dieses Nobelpreises an PsychologInnen ist die Konsequenz einer gleichberechtigten wissenschaftlichen Zusammenarbeit von PsychologInnen mit MedizinerInnen."

Der diesjährige Nobelpreis für Physiologie und Medizin wird für die Entdeckung von Zellen, die im Gehirn des Menschen ein GPS bilden, vergeben. Damit liefern sie weitere Erkenntnisse zur Erforschung des Orientierungssinns des Menschen.

Rückfragen & Kontakt:

Berufsverband österreichischer Psychologinnen und Psychologen
Mag. Monika Glantschnig
Tel.: 01 / 407 26 71/17
glantschnig@boep.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PSY0001