FP-Kasal: Gnadenlos zerstört Häupl bedeutendes Monument der Arbeiterbewegung!

Mittlerweile haben sich weit mehr als 3.500 Bürger für den Erhalt des Arbeiterstrandbads ausgesprochen

Wien (OTS/fpd) - "Einfach letztklassig", bringt es Wiens FPÖ-Gemeinderat Mag. Günter Kasal auf den Punkt. Obwohl eine Zusammenlegung mit dem Strandbad Alte Donau nicht nur viel sinnvoller, sondern auch wirtschaftlich vernünftiger wäre, will Rot-Grün mit aller Gewalt die Infrastruktur des traditionsreichen Arbeiterstrandbads schleifen. "Mittlerweile haben bereits mehr als 3.500 Bürger gegen die Zerstörung dieser bedeutenden Errungenschaft der Arbeiterbewegung unterschrieben. Es gibt einfach keinen rationalen Grund, einerseits über die Bürger und andererseits über die Arbeiterbewegung drüberzufahren", so Kasal.

Vor 100 Jahren pilgerten die Arbeiter mit ihren Familien zu Fuß von Ottakring zur Alten Donau um auszuspannen, heute schickt Häupl aus Ottakring Arbeiter mit der Abrissbirne um zu zerstören, was ihre Vorgänger einst aufbauten. Erneut appelliert Kasal an Bürgermeister Häupl: "Das Arbeiterstrandbad ist nicht nur ein wichtiges Stück Geschichte der Arbeiterbewegung, es ist auch ein Wiener Kulturgut. Dieses gnadenlos zu zerstören, wäre eine Schande. Ich fordere den Bürgermeister dringend auf, ein Machtwort zu sprechen und den in einer schwierigen Zeit unter unzähligen Entbehrungen aufgebauten "Strand der Arbeiterbewegung" mit seinem heutigen Flair zu erhalten!" (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002