Seniorenbund / Korosec: Valorisierung des Pflegegelds zu begrüßen - Reform der Sachleistungen muss zugleich erfolgen!

Änderung bei Geldleistungen kein Hindernis, Vorschläge der Senioren und des Rechnungshofes zu Pflege-Sachleistungen umzusetzen! Änderung bei Geldleistungen kein Hindernis, Vorschläge der Senioren und des Rechnungshofes zu Pflege-Sachleistungen umzusetzen!

Wien (OTS) - Zu den heute veröffentlichten Plänen des Sozialministers hinsichtlich der Pflegegeld-Änderungen hält LAbg. Ingrid Korosec, Bundesobmann-Stellvertreterin des Österreichischen Seniorenbundes und Landesvorsitzende des Wiener Seniorenbundes fest:

"Wir sind froh, dass das Pflegegeld per 1.1.2016 endlich wieder um zwei Prozent erhöht werden soll. Damit sichern wir die Wahlfreiheit der Betroffenen, verhindern dass Geldleistungen zugunsten von Sachleistungs-Gutscheinen gekürzt werden, und erfüllen damit die wichtigsten Seniorenbund-Forderungen zu diesem Bereich. Klar ist aber auch: Diese Änderung der Pflege-Geldleistungen hindert den zuständigen Sozialminister nicht, die schon für 'Ende 2012' vereinbarten Harmonisierungsschritte bei den Pflege-Sachleistungen umzusetzen. Der Rechnungshof hat dazu gemeinsam mit dem überparteilichen Seniorenrat erst am 22. September 2014 sehr konkrete Vorschläge unterbreitet. Insgesamt ist es leicht möglich, in nur wenigen Monaten nach dem Vorbild der Gesundheitsreform auch Bundes-und Landes-Zielsteuerungskommissionen zur Harmonisierung der Pflege-Sachleistungen starten zu lassen. Das Geld für Pflege darf nicht länger in den Strukturen versickern, sondern muss in größt möglichem Maße den pflegebedürftigen Menschen und ihren Angehörigen zugutekommen!"

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund, stv. Generalsekretärin Susanne Walpitscheker, 0650-581-78-82, swalpitscheker@seniorenbund.at, www.seniorenbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001