Stöger: Beim Breitbandausbau ziehen alle an einem Strang

Wien (OTS/BMVIT) - Die Internetoffensive Österreich begrüßte heute, dass die Bundesre-gierung beim Breitbandausbau ein schnelles Tempo vorgibt. "Der nationale Schulterschluss zwischen Politik, Mobilfunkbetreibern und der gesamten IKT-Branche wird die Menschen noch schneller verbinden und mit Hochleistungsinternet versorgen", freut sich Infrastruktur-minister Alois Stöger. "Der Breitbandausbau ist ein entscheidendes Infrastrukturprojekt für Wachstum, Beschäftigung und gesellschaftlichen Fortschritt in Österreich. Hier müssen alle an einem Strang ziehen", betont der Minister.****

Etwa 30 Prozent der österreichischen Bevölkerung leben in Gebieten, die ohne die Unterstützung der öffentlichen Hand nicht ausreichend erschlossen werden würden. Stöger sieht aber auch die IKT-Branche in der Pflicht und freut sich deshalb über das Bekenntnis gemeinsam aufs Gas zu steigen: "Nur gemeinsam schaffen wir es, bis 2020 alle Österreiche-rinnen und Österreicher mit ultraschnellem Internet zu verbinden."

Um für mehr Tempo zu sorgen, hat sich die Bundesregierung bereits darauf geeinigt, bis zu 100 Mio. aus der Breitbandmilliarde vorzuziehen und dadurch das Fördervolumen für 2015 auf 300 Mio. zu erhöhen. "Damit bekommt nicht nur die öffentliche Hand, sondern auch die Unternehmen die notwendige Planungssicherheit, um bereits 2015 mit dem Breitband-ausbau zu starten", so Stöger. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Christoph Ertl, BA, Pressesprecher
Tel.: +43 (0) 1 71100 6020-8818
christoph.ertl@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001