Hakel zu Pilz: "Militärmusik nicht als Teil des Kulturbudgets"

17 Millionen Euro jährlich müssten anderen Institutionen weggenommen werden

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Kultursprecherin Elisabeth Hakel lehnt den Vorschlag von Grünen-Abgeordnetem Pilz, die Militärmusik zukünftig nicht aus dem Verteidigungsbudget, sondern aus dem Kulturbudget zu bezahlen, ab. Hakel am Montag: "Ich lade Herrn Pilz herzlich ein, uns jene Bereiche und Institutionen zu nennen, denen wir jährlich 17 Millionen Euro wegnehmen sollen, um diese in die Militärmusik zu investieren." ****

"Wie allgemein bekannt sein dürfte, ist das Kulturbudget für die Jahre 2014 und 2015 gedeckelt. Das heißt, dass zusätzliches Geld nur dann vorhanden ist, wenn man es an anderen Stellen einspart", erinnert die SPÖ-Kultursprecherin. Hakel: "Die substanzlosen Umverteilungsforderungen grüner Kulturopposition zeugen leider einmal mehr von mangelndem Realitätsbewusstsein." (Schluss) sc/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004