Hundstorfer: Gleichstellung der Geschlechter ist auch ein Männerthema

400 Delegierte diskutieren bei internationaler Männerkonferenz in Wien Gleichstellung der Geschlechter

Wien (OTS/BMASK) - "Die Gleichstellung der Geschlechter wird seit Jahrzehnten primär als Frauenthema diskutiert. Aber echte Gleichstellung kann nur gelingen, wenn sich auch die Männer bewegen und die Politik sie dabei unterstützt. Deshalb stehen auch die Väterkarenz und das Papamonat auf der Agenda der internationalen Männerkonferenz heute und morgen in Wien, die das Sozialministerium gemeinsam mit dem deutschen Familienministerium veranstaltet", erklärte Sozialminister Rudolf Hundstorfer heute im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit der Luxemburger Ministerin für Chancengleichheit, Lydia Mutsch, der parlamentarischen Staatssekretärin im deutschen Familienministerium, Elke Ferner und Österreichs Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek. Hundstorfer präsentierte auch die Ergebnisse einer aktuellen Studie des Sozialministeriums zum Thema "Väter in Elternkarenz". Der Studie zufolge nimmt bereits jeder 5. Vater Kinderbetreuungsgeld in Anspruch und die "Karenzväter" kommen aus allen Berufsbranchen und Bildungsschichten. ****

"Meine Botschaft an die Väter ist: Männer geht in Karenz und fürchtet euch nicht", ermunterte Hundstorfer die Väter verstärkt Karenz in Anspruch zu nehmen. Denn aus der aktuellen Studie geht auch klar hervor, dass Männer nach ihrer Karenzzeit in der Regel mehr verdienen als vorher, nicht häufiger arbeitslos sind und eine Väterkarenz keine negativen Auswirkungen auf die Karriere hat.

Ein positives Beispiel konnte Hundstorfer auch aus seinem eigenen Ministerium vermelden. Im Sozialministerium wurde in den letzten beiden Jahren der Papa-Monat von allen Jung-Vätern in Anspruch genommen. "Der Papamonat ist ein guter Einstieg für eine partnerschaftliche Kinderbetreuung. Frühzeitiges Anpacken ist auch gut gegen eine traditionelle Rollenteilung", so der Sozialminister.

"Unser Ziel muss es sein, eine Aufteilung der Kinderbetreuung zwischen Vätern und Müttern zu annähernd gleichen Teilen zu erreichen. Ein Bonus beim Kinderbetreuungsgeld für Eltern, die sich partnerschaftlich die Kinderbetreuung aufteilen, könnte dafür einen Anreiz schaffen", skizzierte Hundstorfer abschließend ein derzeit in der politischen Diskussion stehendes, neues Modell.
(schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Sozialministerium
Mag. Norbert Schnurrer
Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246

Abteilung Kommunikation und Service (AKS)
Tel.: (01) 71100-2199
e-mail: kommunikation@sozialministerium.at
www.sozialministerium.at

www.facebook.com/sozialministerium

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001