ÖSTERREICH: Klug kündigt Gespräche zu Heeres-Sparpaket an

Minister will nächste Woche sowohl mit Koalitionspartner als auch Landeshauptleuten "noch einmal intensiv diskutieren"

Wien (OTS) - In einem Interview mit der morgigen Sonntags-Ausgabe von ÖSTERREICH kündigt Verteidigungsminister Klug einen Dialog mit der ÖVP und den Landeshauptleuten zu seinen Sparplänen beim Bundesheer an.
Klug im morgigen ÖSTERREICH: "Ich stehe für jedes politische Gespräch zur Verfügung. Es wird nächste Woche noch einmal intensiv mit dem Koalitionspartner diskutiert. Und ich bin gerne bereit, alle Maßnahmen mit den Landeshauptleuten bei ihrer nächsten Konferenz noch einmal in großer Runde zu besprechen."
Klug betont freilich im ÖSTERREICH-Interview, dass eine rasche Umsetzung seiner Spar-Vorhaben nötig sei: "Jeder Tag, wo das Konzept nicht umgesetzt wird, kostet Geld. Letztlich sparen wir 200 Millionen Euro im Jahr."
Im ÖSTERREICH-Interview betont Minister Klug, dass ein Sonder-Investment für das Bundesheer ab 2016 unumgänglich sei. Klug in ÖSTERREICH: "Ab 2016 besteht die Gefahr, dass wir die Katastrophenhilfe nicht mehr voll gewährleisten können, wenn wir kein Sonder-Investment für neue Geräte erhalten. Allein die neuen Hubschrauber für die Katastrophenhilfe kosten 80 Millionen Euro." Kurz betont im ÖSTERREICH-Interview: "Mir war immer klar, dass dieser Job kein Honiglecken wird. Alle Strukturanpassungen sind schmerzlich."
Zur Frage eines möglichen Rücktritts sagt er: "Ein Kapitän geht in stürmischer See nicht von Bord."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003