"profil": Gewinneinbruch bei Red Bull

Betriebsgewinn ist im Geschäftsjahr 2013 um mehr als ein Fünftel zurückgegangen

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, brach der Betriebsgewinn der Red Bull GmbH im Geschäftsjahr 2013 um mehr als ein Fünftel - exakt um 22,3 Prozent - auf 411,5 Millionen Euro ein. Das geht aus dem nun vorliegenden Jahresabschluss hervor. Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz kann diesmal nur eine Gewinnausschüttung von 89,5 Millionen Euro einstreifen. Zuletzt bekam er noch 109,7 Millionen Euro auf sein Konto überwiesen. Auch der Umsatz der Gesellschaft ging zurück, er sank um sechs Prozent auf 2,5 Milliarden Euro.

Sorgen muss man sich um das Unternehmen nicht machen. Das Volumen des sogenannten Finanzmittelfonds, zu dem neben dem Kassenbestand auch Guthaben bei Banken und Wertpapiere zählen, beläuft sich auf 556 Millionen Euro (2012: 521 Millionen Euro). Die Verbindlichkeiten sind zwar von 165 auf 171 Millionen Euro gestiegen, dem steht aber ein Eigenkapital von fast 1,6 Milliarden Euro gegenüber. Dadurch ergibt sich eine höchst komfortable Eigenkapitalquote von 82,3 Prozent. (2012: 80,9 Prozent).

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0005