"im ZENTRUM": Wundes Heer - Österreich rüstet ab

Am 5. Oktober um 22.00 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Das österreichische Bundesheer wird deutlich schrumpfen - die Sparpläne von Verteidigungsminister Gerald Klug sind drastisch:
Kasernen werden geschlossen, Waffen und Fahrzeuge verkauft, Personal abgebaut und sogar Musikkapellen werden aufgelöst. Von einer großen Reform, die nach der Wehrpflichtabstimmung versprochen wurde, ist weit und breit keine Rede mehr. Es geht nur noch ums Sparen und Reste verwalten - auch die der offenbar mangelhaften Eurofighter. Hat ein solches Heer überhaupt noch einen Sinn, und sollte man trotz Volksbefragung noch einmal über ein Berufsheer nachdenken? Wie viel Heer braucht es, um Österreichs Neutralität zu schützen? Und kann das Bundesheer künftig auch seinen Aufgaben beim Katastrophenschutz noch ausreichend nachkommen?

Darüber diskutieren bei Peter Pelinka am Sonntag, dem 5. Oktober 2014, um 22.00 Uhr in ORF 2 "im ZENTRUM":

Othmar Commenda
Chef des Generalstabes

Peter Pilz
Sicherheitssprecher, Die Grünen

Andreas Khol
ehem. Nationalratspräsident, ÖVP

Erich Cibulka
Präsident Österreichische Offiziersgesellschaft

Cathrin Kahlweit
Korrespondentin "Süddeutsche Zeitung"

"im ZENTRUM" ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Livestream abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0013