BZÖ Kärnten fordert Rückabwicklung des Eurofighter-Kaufs statt Ausdünnung des Heeres

Klagenfurt (OTS) - Zu den Schließungs- und Ausdünnungsplänen des Heeres durch Minister Klug, wovon auch Kärnten - etwa in Bleiburg -massiv betroffen wäre, erklärt BZÖ-LAbg. Willi Korak: "Wir sind gegen die Ausdünnung des Heeres und deren in Wahrheit schleichende Abschaffung, sondern fordern stattdessen die Rückabwicklung des Eurofighter-Kaufs, um finanzielle Ressourcen für den Erhalt des Heeres frei zu schaufeln. Wir sagen offen und ehrlich: Der Kauf des Eurofighters hat sich als schwerer Fehler heraus gestellt. Nun aufgetretene Mängel sowie mögliche Korruption bieten die Chance für einen Vertragsausstieg und die Rückabwicklung des Kaufs. Diese Chance soll man nutzen! Uns ist der Erhalt der Kasernen wie in Bleiburg und die Sicherung wichtiger Heeres-Leistungen wie den Hubschrauberstützpunkten und der Militärmusik wichtiger als fliegender Schrott! Klug soll daher auf den Eurofighter verzichten und endlich in Sachen Vertragsausstieg und Rückabwicklung aktiv werden statt zusperren und abschaffen!"

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Tel.: 0463-501246
office@bzoe-kaernten.at
www.bzoe-kaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0001