FPÖ-Hofer zu Fall der achtjährigen Clara aus Bürmoos

Parlamentarische Anfragen werden eingebracht

Wien (OTS) - Folgender Fall wurde über die Medien bekannt: Die achtjährige Clara aus Bürmoos leidet unter dem Down Syndrom. Obwohl ihren Eltern zugesagt wurde, dass sie die 4 Jahre in der Volksschule ihrer Heimatgemeinde Bürmoos besuchen kann, ist die Schule nun nicht mehr in der Lage, die zusätzlich benötigten Lehrkräfte zur sonderpädagogischen Betreuung zu finanzieren. Clara muss daher seit einigen Wochen die Schule im Nachbarort besuchen. Nicht nur der Anfahrtsweg, sondern auch der Wechsel der Umgebung ist für das Kind eine besondere Herausforderung. Nun haben die Eltern auch noch eine Zahlungsaufforderung des Landes erhalten, weil Clara eine Schule außerhalb des vorgesehenen Schulsprengels besucht.

"Nachdem schon die Ergebnisse der Staatenprüfung Österreichs zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen die Kritik der Freiheitlichen an der Behindertenpolitik von SPÖ und ÖVP bestätigt haben, zeigt auch der oben dargestellte Fall, dass Österreich in diesem Bereich großen Aufholbedarf hat", so der freiheitliche Behindertensprecher und Dritte Nationalratspräsident Ing. Norbert Hofer. "Ich appelliere an die Salzburger Landesbehörden, von dieser Zahlungsaufforderung abzusehen und fordere die zuständigen Stellen auf, für die betroffenen Menschen mit Behinderung eine gangbare Lösung zu finden", so Hofer, der abschließend die Einbringung parlamentarischer Anfragen zu diesem Thema ankündigt.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dritter Nationalratspräsident
Ing. Norbert Hofer
01/40110-2207

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPF0001