aws First: 10 junge Teams am Weg zum eigenen Start-up

Wien (OTS) - Bei der aws First Night am Donnerstag, 2. Oktober 2014, wurden erstmals die ausgewählten Teams des aws First Programms präsentiert: 10 Teams freuen sich über einen Platz im Business Lab. Dort begleiten Mentor/innen sie von der Idee bis zum Geschäftsmodell. Für den erfolgreichen Start erhalten die Teams zahlreiche Trainings und Coachings, Büroräumlichkeiten in einem Coworking-Space und ein Stipendium.

"aws First hat das Ziel den Unternehmergeist in Österreich zu stärken und junge Menschen bei der Gründung des ersten Unternehmens zu unterstützen" erläutert Bernhard Sagmeister, Geschäftsführer der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws), die Initiative. "Denn Unternehmertum und wissensintensive Gründungen müssen in Österreich stärker als Berufsoption verankert werden."

Zahlreiche Schulabsolvent/innen hatten sich vorm Sommer mittels Video bei aws First beworben. Beim aws First Sommercamp bewiesen die besten Teams bei verschiedenen Challenges Unternehmergeist und konnten sich so für die Teilnahme am aws First Business Lab qualifizieren. Bei der aws First Night wurde das Programm und die 10 ausgewählten Teams vorgestellt. Gleichzeitig bot die Veranstaltung den Teilnehmer/innen auch die erste Möglichkeit, ihre Projektideen einem großen Publikum in zweiminütigen Pitches zu präsentieren. Das Publikum konnte dabei einzelne Teams mit sogenannten Crowdsupporting-Karten durch nicht-finanzielle Leistungen wie Know-how, Branchenkontakten, etc. unterstützen.

Ein ganzes Jahr: Training-Lessons, Mentoring, Arbeitsplatz und Stipendium

Die 10 aws First Teams werden von Oktober 2014 bis September 2015 im aws First Business Lab intensiv bei der Entwicklung ihrer Geschäftsmodelle unterstützt. Neben Training-Lessons, teamindividuellem Mentoring, einem Arbeitsplatz in einem Coworking-Space und vielen Möglichkeiten, sich mit Österreichs Gründerszene zu vernetzen, gibt es für jedes Teammitglied ein Stipendium in der Höhe von 7.200 Euro.

"Ich bin beeindruckt von der Vielfalt und Kreativität der Geschäftsideen der Teilnehmer/innen beim aws First Business Lab", sagt Edeltraud Stiftinger, Geschäftsführerin aws. "Diese jungen Menschen wollen mit ihren Ideen die Welt verändern. aws First soll ihnen den optimalen Rahmen geben, um ihr gesamtes Unternehmerpotenzial zu entfalten."

Projektvielfalt: Vom Darm-Roboter bis zum Online-Reisebuch

Die 10 Teams, die am Business Lab teilnehmen, verfolgen thematisch unterschiedlichste Projekte und befinden sich in verschiedenen Phasen. Einige haben eine erste gute Idee, andere testen bereits Prototypen oder verfügen sogar über ein Patent. Das thematische Spektrum ist breit: Apps, Live-Streaming, Recruiting Services, Corporate Design Dienstleistungen, Online-Reisebuch, ein System zur Musikgestaltung, bis hin zu einem Kreativ-Café oder medizintechnischem Gerät ist alles dabei.

Die aws First Projekte im Detail:

ART - Anastomosis Robot Tool

Tätigkeitsort: Wien
Teammitglieder: Thomas Steinlechner - TU Wien (Projektkoordinator) Dominik Kovacs - TU Wien
Yuki Trippel - Reifeprüfung 2013, Zivildienst in der Schweiz bis Februar

Ziel des Teams ART ist die Entwicklung eines Roboter-Werkzeugs, um die Operation von Darmanastomosen für die Patient/innen schonender zu gestalten. Durch die Entwicklung des Anastomosis Robot Tool (ART) können alle Abläufe, die
die Chirurg/innen bisher manuell durchführen mussten, elektromechanisch
ausgeführt werden.

Coduno

Tätigkeitsort: Wien
Teammitglieder:
Lorenz Leutgeb - TU Wien (Projektkoordinator)
Alexandra Porenta - TU Wien
Julia Dür - Reifeprüfung 2014
Angelo Ziwna - Reifeprüfung 2013, Zivildienst

Das Team von Coduno möchte Recruiting-Verfahren in der IT-Branche neu gestalten, um einerseits die bestmöglichen Absolvent/innen zu erreichen und andererseits das Aufnahmeverfahren zu einem Erlebnis für Unternehmen und Kandidaten zu machen. Dies soll mit Hilfe eines neu gestalteten Coding Contests und der Bewertung nach Assessment Centern geschehen.

diAPPetes

Tätigkeitsort: Ybbs an der Donau, Krems/NÖ
Teammitglieder: René Dammerer - Reifeprüfung 2014 (Projektkoordinator)
Lukas Tiefenböck - Reifeprüfung 2014
Patrick Pirringer - Reifeprüfung 2014

diAPPetes ist eine Android-Applikation, die Diabetes Patient/innen den Alltag erleichtern soll. Mit Hilfe der App können die Betroffenen, an Hand der konsumierten Lebensmittel, die beinhaltete Kohlenhydratmenge errechnen, um die richtige Dosis Insulin zu ermitteln.

Blatt & Blüte

Tätigkeitsort: Wien
Teammitglieder:
Victoria Schopf - Universität Wien (Projektkoordinatorin)
Johanna Rosenberger - Universität Wien

Das Projekt Blatt & Blüte verfolgt die Eröffnung eines eigenen Cafés. Erfahrungen konnte das Team mit Cateringaufträgen und bei vielen Veranstaltungen, wie dem Fesch Markt sammeln. Das Café soll, neben den selbst produzierten Kuchen und Tartes, ein offener Raum für Kommunikation und Kreativität sein, indem der Café-Alltag durch verschiedene Aktionen (z.B. "Einwegkameradienstag") ergänzt wird.

Craft 2.0

Tätigkeitsort: Wien
Teammitglieder:
Alexander Hackel - Reifeprüfung 2014 (Projektkoordinator)
Fabio Eppensteiner - Reifeprüfung 2014
Philipp Weingartner - Reifeprüfung 2014

Das Team von Craft 2.0 möchte das Erstellen von Corporate Designs für Firmen vereinfachen. Dazu entwickelte es ein Baukastensystem, aus dem die Unternehmen einzelne Elemente auswählen können, die anschließend an die individuellen Bedürfnisse der Kund/innen angepasst werden.

No K.O.

Tätigkeitsort: Linz/OÖ
Teammitglieder:
Marina Brunner - Reifeprüfung 2014 (Projektkoordinatorin)
Isabella Innerebner - Reifeprüfung 2014

Ziel des Projekts No K.O. ist es, einen Schnelltest zum Nachweis von GHB/GBL (K.O.-Tropfen) zu entwickeln. Dadurch soll ermöglicht werden, dass diese Substanzen in Getränken erkannt werden, um so eine Intoxikation zu verhindern. Zusätzlich beschäftigt sich das Team No K.O. mit den Hintergründen des Themas Missbrauch an Jugendlichen.

phono

Tätigkeitsort: Salzburg
Teammitglieder:
Stefan Salcher - Reifeprüfung 2014 (Projektkoordinator)
Adrian Jandl - Reifeprüfung 2014
Lukas Leitinger - Reifeprüfung 2014

Das Team von phono will ein modernes System zur Musikgestaltung entwickeln. Über ein lokales Netzwerk sollen User per Computer, Smartphone oder Tablet ihre eigene Musik bereitstellen. Die Community kann in weiterer Folge wählen, welcher Song bei einer Veranstaltung als nächstes gespielt wird. Dafür wurde eine App programmiert, die durch ein intuitives Bedienkonzept keine technischen Kenntnisse der Endanwender/innen voraussetzt.

Shiptronics

Tätigkeitsort: Villach/Kärnten
Teammitglieder:
Alexander Mikula - Reifeprüfung 2014 (Projektkoordinator)
Benedikt Pirker - Reifeprüfung 2014
Dominik Kirschner - Reifeprüfung 2014
Stefan Santer - Reifeprüfung 2014

Das Team Shiptronics arbeitet an einem System zu Überwachung technischer Details bei Booten. Dabei werden der Zustand der Batterie, die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur des Laderaums gemessen, um bei Störungen die Besitzer/innen und die Servicestellen per SMS zu informieren. Zusätzlich soll das System eine Lüftungseinheit steuern, die bei plötzlichem Temperaturanstieg Brandgefahr vorbeugt.

Rememberry

Tätigkeitsort: Wien
Teammitglieder: Thomas Jirout - Reifeprüfung 2014 (Projektkoordinator)
Wolfgang Rumpler - Reifeprüfung 2014
Jonas Keisel - Reifeprüfung 2014

Das Dokumentieren von Reisen ins 21. Jahrhundert zu bringen, ist das Ziel von Rememberry. Dafür wollen die Gründer eine Plattform erschaffen, auf der User ihre Urlaubsfotos speichern, ihre Reiseroute nachvollziehen und sich mit Mitreisenden vernetzen können. Zusätzlich will das Team um Rememberry vielfältige Ausarbeitungsmöglichkeiten der Reisedaten und Erinnerungen möglich machen.

Soapbox

Tätigkeitsort: Wien
Teammitglieder:
Nikolaus Müller - TU Wien (Projektkoordinator)
Philipp Unger - TU Wien
Maximilian Leitner - Reifeprüfung 2013, Bundesheer

Ziel des Teams von Soapbox ist es, eine Internet Plattform zu entwickeln, von der man Veranstaltungen streamen bzw. on-demand abrufen kann. Dabei soll Veranstalter/innen auch die Möglichkeit gegeben werden, "virtuelle" Tickets über die Plattform zu verkaufen.

Über aws First
aws First hat das Ziel den Unternehmergeist in Österreich nachhaltig zu stärken und junge Menschen bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen zu unterstützen und zu begleiten. Kreative und innovative Köpfe werden durch das Programm bereits in jungen Jahren auf die Selbstständigkeit als echte Berufsoption vorbereitet. Teilnehmen können Schulabsolvent/innen zwischen 18 und 23 Jahren mit einer Idee und entrepreneurial spirit. aws First wird von der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Innovation finanziert und knüpft an den seit 27 Jahren bestehenden Wettbewerb Jugend Innovativ an.

Mehr Informationen zum Programm finden Sie unter www.awsg.at/first und über den aws First Newsletter (Anmeldung unter www.awsg.at).

Die aws First Community diskutiert auf:
www.facebook.com/awsfirstcommunity
www.twitter.com/awsFirst
www.flickr.com/photos/awsfirst

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/5949

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft m.b.H.
Mag. Matthias Bischof
Tel.: +43 1 501 75 - 375
m.bischof@awsg.at
www.awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001