Mitterlehner: Einsparpotenzial bei Energie-Anbieterwechsel liegt bei bis zu 452 Euro pro Jahr

Aktuelle Auswertung für Oktober zeigt große Unterschiede im Bundesländer-Vergleich - Größtes Sparpotenzial in Linz - Preissenkungen regionaler Anbieter

Wien (OTS/BMWFW) - Das Wirtschaftsministerium veröffentlicht monatlich den Energiepreis-Monitor auf Basis von Berechnungen und Erhebungen der E-Control. "Ein Anbieterwechsel lohnt sich für die Kunden doppelt, weil sie dadurch Kosten sparen und den Wettbewerb am Energiemarkt forcieren. Das Bewusstsein dafür muss weiter verstärkt werden", betont Wirtschafts- und Energieminister Reinhold Mitterlehner. Laut dem aktuellen Energiepreis-Monitor für den Oktober liegt das Sparpotenzial beim Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum günstigsten Anbieter von Strom und Gas je nach Region zwischen 177 Euro in Tirol sowie 452 Euro pro Jahr in Linz.

Für Strom geben Österreichs Haushalte durchschnittlich zwischen 623 Euro pro Jahr im Netzgebiet Tirol und 771 Euro pro Jahr im Netzgebiet Kärnten aus. Das Einsparpotenzial bei einem Wechsel vom regionalen Standardanbieter zum günstigsten Anbieter beträgt je nach Region zwischen 74 Euro pro Jahr in Tirol oder Vorarlberg sowie 185 Euro pro Jahr in Oberösterreich inkl. Netzgebiet Linz. Die Zahlen wurden von der E-Control berechnet auf Basis eines durchschnittlichen Haushaltes, der jährlich 3.500 Kilowattstunden (kWh) Strom beim regionalen Standardanbieter bezieht.

Für Erdgas geben die Haushalte durchschnittlich zwischen 942 Euro pro Jahr in Vorarlberg und 1.195 Euro pro Jahr im Netzgebiet Klagenfurt aus. Das Einsparpotenzial bei einem Wechsel vom Standardanbieter zum günstigsten Anbieter beträgt je nach Region zwischen 102 Euro in Tirol und 267 Euro pro Jahr in Linz. Berechnet wurden diese Zahlen auf Basis eines Haushaltes, der 15.000 kWh beim regionalen Standardanbieter bezieht.

Aktuelle Preisänderungen und Entwicklungen bei regionalen Anbietern

Strom (Oktober): Die Unternehmen der Energie Allianz haben ihre Energiepreise geändert. Alle drei haben die verbrauchsabhängige Komponente gesenkt und EVN und Wien Energie die Grundpauschale erhöht. Daraus ergibt sich laut E-Control für einen Musterhaushalt (3.500 kWh/pro Jahr) eine Ersparnis bei Energie Burgenland von brutto 25 Euro (Energiepreis netto sinkt um 8,1 Prozent), bei der EVN von brutto 32 Euro (Energiepreis netto sinkt um 9,8 Prozent) sowie bei der Wien Energie von 35 Euro (Energiepreis netto sinkt um 10 Prozent).

Gas (Oktober): Die OÖ Gas-Wärme firmiert seit 1. Oktober unter dem neuen Namen Energie AG Power Solutions. Damit einhergehend werden auch Produkte neu bezeichnet, preislich bleiben diese unverändert, aber mit Rabatt für Neu- und Bestandskunden auf den Arbeitspreis für die verbrauchte Energie zwischen 1.Oktober 2014 und 30. April 2015.

Für individuelle Berechnungen steht der Tarifkalkulator der E-Control (www.e-control.at) zur Verfügung. Der zeitliche Verlauf der Energiepreise und weitere Details sind auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums unter www.bmwfw.gv.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Mag. Volker Hollenstein
Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: +43 1 711 00-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001