Lueger begrüßt Deradikalisierungs-Hotline im Familienministerium

SPÖ-Familiensprecherin fordert Hotline so rasch wie möglich

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Familiensprecherin Angela Lueger begrüßt den Plan, eine Deradikalisierungs-Hotline für Angehörige von radikalisierten Jugendlichen zu installieren und fordert, dass diese so rasch wie möglich in Betrieb genommen wird. "Ich begrüße außerordentlich die Deradikalisierungs-Hotline. So kann Eltern, Angehörigen und Freunden, die oft hilflos zusehen müssen, wenn sich junge Menschen radikalisieren, rasch und unkompliziert geholfen werden", betonte Lueger am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Außerdem sei es ein wesentlicher Fortschritt - bei aller Wertschätzung für die Beamtinnen und Beamten im Innenministerium -die Hotline im Familienministerium anzusiedeln. "Es ist gut und richtig, wenn Hilfe niederschwellig angeboten wird und die Beratungsstelle als erste Anlaufstelle im Familienministerium ist", so Lueger. Und weiter: "Man sollte nur nicht zu lange mit der Inbetriebnahme der Hotline warten. Je rascher desto besser". Neben der Präventionsarbeit ist für Lueger die Unterstützung für Angehörige von potentiellen Radikalisierten besonders wichtig. (Schluss) sc/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002