KV-Verhandlungen für Kur- und Rehabilitationseinrichtungen ohne Ergebnis

Arbeitgebervertreter unterbreiten innovatives Beteiligungsmodell

Wien (OTS/PWK645) - Nach zwei Verhandlungsrunden gingen die Vertreter der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite der Kur- und Rehabilitationseinrichtungen am 30.9.2014 ohne Ergebnis auseinander. Mit Bedauern und auch Unverständnis reagierte der Obmann des Fachverbandes der Gesundheitsbetriebe, Julian Hadschieff, auf die Ablehnung der Gewerkschaft gegen ein seitens der Arbeitgeber angebotenes, innovatives Mitarbeiterbeteiligungsmodell zusätzlich zur Abgeltung der Inflation.
Der Chef-Verhandler der Arbeitgeber hatte vorgeschlagen, die Erhöhung der Löhne und Gehälter direkt an die Tarifvalorisierungen, welche mit den Sozialversicherungsträgern verhandelt werden, zu koppeln.

"Die Gewerkschaft vergisst leider, dass dieser Markt überwiegend durch die Sozialversicherungsträger reglementiert ist", so Hadschieff über die Spezifika der Branche, die hier zu berücksichtigen seien. (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband der Gesundheitsbetriebe
Mag. Bernhard Gerstberger
Tel.: 05 90 900 -3471

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004