FPÖ: Hetze auf Facebook gegen Strache wird verschwiegen

Einseitige Medienberichterstattung über Internetpostings

Wien (OTS) - Schnell gibt es in den Medien einen wehleidigen Aufschrei, wenn ein User auf der HC-Strache-Fanseite dumme Kommentare abgibt. Diese werden freilich von den FPÖ-Administratoren sofort gelöscht, sobald sie entdeckt werden. Trotzdem finden sich darüber zahlreiche Kommentare in diversen Medien, wie schlimm doch auf der FPÖ-Seite gegen dies oder das gehetzt werde. Besonders auffällig ist hier die Tageszeitung Österreich.

Anders sieht die Berichterstattung aus, wenn gegen die FPÖ oder die Person Strache gehetzt wird. Dann gibt es nämlich keine Berichterstattung darüber. Während bei Hasspostings gegen Minister Kurz oder Ministerin Heinisch-Hosek sofort die Staatsanwaltschaft aktiv wird, passiert bei Hetze gegen die FPÖ oder Morddrohungen gegen HC Strache gar nichts.

Kleiner Auszug:
Wir ficken dich und deine Mutter,
Wir schneiden dir deinen Schädel ab
Wir schneiden dich in Scheiben etc.

Einseitige Berichterstattung sind wir ja gewohnt, aber eine derartige Ignoranz ist schon bemerkenswert. Damit suggerieren die Medien, dass Hetze gegen die FPÖ oder HC Strache in Ordnung sei, und unterstützen damit ein Klima des Hasses.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010