Maurer: Uni-Ranking drückt Versagen des Wissenschaftsministeriums aus

Grüne: Rankings völlig unzureichendes Instrument zur Leistungsbewertung

Wien (OTS) - Die Grüne Wissenschaftssprecherin Sigrid Maurer sieht den Grund für das internationale Abrutschen von österreichischen Universitäten nicht bei den Hochschulen selbst. "Die schwierige Situation der österreichischen Universitäten ist seit vielen Jahren bekannt. Die Gründe dafür liegen in vielen Bereichen nicht in der Verantwortung der Unis, sondern in jener des zuständigen Ministeriums - an der chronischen Unterfinanzierung der Wissenschaft und der Ignoranz der Regierung", kritisiert Maurer.

Über die tatsächliche Qualität der Hochschulen sagt das Times-Ranking nach Maurers Ansicht nichts aus. Die Grüne hält grundsätzlich nichts davon, mit Rankings Hochschulen zu beurteilen. "Rankings sind ein völlig unzureichendes Instrument zur Leistungsbeurteilung von Universitäten. Sowohl die Auswahl der Indikatoren, als auch deren Berechnung ist nicht transparent, zudem werden quasi Äpfel mit Birnen verglichen", sagt Maurer. "Ein Ranking über die Performance der Wissenschaftsministerien wäre wohl aussagekräftiger."
>

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006