FPÖ-Hofer zu hohen Arbeitslosenzahlen bei behinderten Menschen

Öffentlicher Dienst und Kammern sollen Vorbildfunktion einnehmen

Wien (OTS) - Mit Ende September 2014 sind 10.272 behinderte Menschen beim AMS arbeitslos gemeldet, das entspricht einem Plus von 21,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Rund achtzig Prozent der Unternehmen zahlen die sog. Ausgleichstaxe anstatt die Einstellungsquote zu erfüllen.

Vor allem der Öffentliche Dienst und die Kammern, die jetzt im Verfassungsrang stehen, sollten eine Vorbildfunktion einnehmen und behinderten Menschen die Möglichkeit geben, am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen", fordert der freiheitliche Behinderten- und Pflegesprecher und Dritte Nationalratspräsident Ing. Norbert Hofer. Im Öffentlichen Dienst und bei den Kammern solle daher die sog. Ausgleichstaxe gestrichen werden. "Es kann nicht sein, dass sich der Öffentliche Dienst freikauft. Das ist ein schwerer Systemfehler", kritisiert Hofer zum wiederholten Mal und tritt dafür ein, dass offene Posten im Öffentlichen Dienst entweder mit behinderten Arbeitnehmern besetzt werden oder frei bleiben sollen.

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dritter Nationalratspräsident
Ing. Norbert Hofer
01/40110-2207

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPF0001