"Newton spezial": Ebola - Die weltweite Suche nach Medikament und Impfstoff

Am 4. Oktober um 18.40 Uhr in ORF eins

Wien (OTS) - "Newton" - präsentiert von Matthias Euba - beschäftigt sich am Samstag, dem 4. Oktober 2014, um 18.40 Uhr in ORF eins in einer 45-minütigen Spezialausgabe mit dem Kampf gegen Ebola. Die BBC-Produktion von Guy Smith, Tristan Quinn und Penny Palmer (deutsche Bearbeitung: Michaela Taleb und Bibiane Zeller-Presenhuber) thematisiert die medizinischen Chancen, rasch Impfstoffe und Medikamente zur Eindämmung der Seuche zu finden:

Es dauerte drei Monate bis die Virusepidemie in Guinea als neuerlicher Ebola-Ausbruch erkannt wurde. So griff die Seuche rasch auf die Nachbarstaaten Sierra Leone und Liberia über, deren Gesundheitssysteme völlig überfordert waren. 3.000 Menschen sind bisher an Ebola gestorben. Die Dunkelziffer dürfte jedoch weit höher liegen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO rechnet bis Ende November 2014 mit insgesamt 21.000 Infizierten, die US-Seuchenbehörden gar mit 1,4 Millionen bis Anfang 2015. Die Angst ist groß, dass Ebola auf ganz Afrika und auch Europa übergreift. Letztlich zur Pandemie werden könnte. In den USA wurde bereits der erste Ebola-Fall registriert. Nun rächt sich, dass in den vergangenen Jahrzehnten weltweit recht wenig in die Ebola-Forschung investiert wurde. Denn die ersten Todesfälle gab es schon 1976 im Kongo. Erstmals wurde vor kurzem bei zwei infizierten amerikanischen Medizinern ein Medikament verwendet, das bisher nur im Tierversuch erfolgreich getestet wurde. Auch ein Impfstoff ist in Sicht. Im Eiltempo werden nun Studien und schnellere Produktionsmöglichkeiten vorangetrieben.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001