Lunacek zu Navracsics-Hearing: "Orbán-Wolf im EU-Schafspelz"

Grüne: Warum ist Navracsics erst in Brüssel in die Rolle des glühenden Europäers und Grundrechte-Verteidigers geschlüpft?

Brüssel/Wien (OTS) - "Wer das Hearing von Tibor Navracsics verfolgt hat, musste den Eindruck bekommen, da ist einer immer schon ein glühender Europäer gewesen, nur leider konnte oder durfte er das in seiner Heimat Ungarn und seiner Partei Fidesz und unter seinem Premierminister Orbán bislang nicht zeigen. Warum sind Tibor Navracsics alle seine Bekenntnisse für mehr Demokratie, mehr Pluralismus, mehr BürgerInnenrechte und den Schutz von Minderheiten erst jetzt über die Lippen gekommen? Warum konnte er die vergangenen Jahre in der ungarischen Regierung nicht diese klaren Worte finden, die ihm gestern Abend in Brüssel so leicht über die Lippen gekommen sind. Tibor Navracsics könnte der EU und seinem Land einen großen Dienst erweisen, wenn er in der Fidesz-Regierung bleibt und die von ihm beim gestrigen Hearing vertretenen Positionen dort in den nächsten Jahren einfordert und glaubwürdig vertritt. Dann kann er sicher sein, dass er bei der Bestellung der nächsten EU-Kommission 2019 mit Applaus durchgewunken wird - wenn ihn sein Premier nach einem derartigen Gesinnungswandel noch nominiert", kommentiert Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin des Europaparlaments und Delegationsleiterin der österreichischen Grünen im EP, das Hearing des ungarischen Kandidaten Tibor Navracsics für das Amt des EU-Kommissars für Bildung, Kultur, Jugend und Bürgerschaft.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002