10 Jahre FERNSEHFONDS AUSTRIA - eine Erfolgsstory für den Filmstandort Österreich

Zwei Studien: positives Zeugnis für den FERNSEHFONDS AUSTRIA

Wien (OTS) - Der FERNSEHFONDS AUSTRIA wurde im Jahr 2004 gegründet und hat sich zu einer der wichtigsten und größten Förderinstitutionen für Fernsehproduktionen im gesamten deutschsprachigen Raum etabliert. "Wir haben seit 2004 insgesamt 448 Fernsehproduktionen mit 103 Mio. Euro gefördert. 333 Mio. Euro, das ist das 3,2-Fache unseres Fördervolumens, wurden in Österreich wieder investiert - ein Beweis, dass durch unsere Fördertätigkeit der Filmstandort Österreich über die Jahre nachhaltig gestärkt wurde", resümiert Dr. Alfred Grinschgl, Geschäftsführer der RTR-GmbH für den Fachbereich Medien und zuständig für den FERNSEHFONDS AUSTRIA. "Ausführliche Analysen der Fördertätigkeit veröffentlichen wir heute in unserer Schriftenreihe mit den Studien 'Veränderung der Fernsehfilmproduktion seit 2004' von FH-Prof. Dr. Andreas Gebesmair und 'Angemessene Bedingungen zwischen Fernsehveranstaltern und -produzenten in Österreich' von Prof. Dr. Oliver Castendyk", weist Grinschgl hin. Beide Studien kommen zum Schluss, dass die 10-jährige Fördertätigkeit des FERNSEHFONDS AUSTRIA einen starken "Abdruck" in der Filmwirtschaft hinterlassen hat.

Zwtl. Zahlreiche Preise belegen hohe Qualität der geförderten Produktionen

Die zahlreichen nationalen und internationalen Auszeichnungen, die österreichische Filmproduktionen immer wieder bekommen, zeugen von der hohen Qualität österreichischer Produktionen. "Als Beispiele möchte ich 'Das Mädchen auf dem Meeresgrund', prämiert mit der Romy und 'Das Wunder von Kärnten', prämiert mit dem International Emmy Award und zwei Romys anführen. Wir haben hervorragende österreichische Schauspielerinnen und Schauspieler, Regisseurinnen und Regisseure, ausgezeichnete Kamerafrauen und Kameramänner und ein wunderschönes Land - alles Faktoren, die für ansprechende Produktionen unerlässlich sind", führt Grinschgl aus.

Zwtl. Effizienzsteigerung: moderne Förderverwaltung mittels Online Portal

"Gerade im heurigen Jahr haben wir für unsere Produzenten den Grundstein für eine effiziente elektronische Förderabwicklung gelegt. Förderanträge können seit Juli 2014 mittels individueller Benutzerkennung elektronisch eingebracht werden. Ziel ist, das Förderansuchen in seiner Gesamtheit vom Antrag bis zur Auszahlung bzw. Endabrechnung rasch und übersichtlich über das eRTR-Portal abzuwickeln", so Grinschgl. "Für 2015 haben wir auf der Website der RTR-GmbH die Veröffentlichung eines Online-Filmarchivs geplant. Sämtliche uns zur Verfügung stehende Informationen zu den vom FERNSEHFONDS AUSTRIA geförderten Projekten werden auf dieser Plattform übersichtlich dargestellt und eine detaillierte Suche zum Beispiel nach Filmtitel, Produzent oder Sender wird ermöglicht", gibt Grinschgl abschließend bekannt.

Der FERNSEHFONDS AUSTRIA, eingerichtet bei der RTR-GmbH, ist der größte Filmförderer in Österreich und fördert Fernsehfilme, -serien und -dokumentationen mit einem klar erkennbaren wirtschaftlichen Österreichbezug. Das jährlich von der Bundesregierung zur Verfügung gestellte Budget beträgt 13,5 Mio. Euro. Weitere Informationen über den FERNSEHFONDS AUSTRIA sind unter dem Link https://www.rtr.at/fernsehfonds abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH
MMag. Daniela Andreasch
Tel.: +43 (0)1 58058-106
daniela.andreasch@rtr.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TCO0005