Abgeordnete aus Ulan Bator studieren Gender Budgeting in Österreich

Mongolisch-österreichischer Gedankenaustausch zur Frauenpolitik

Wien (PK) - "Es ist wichtig, das Ziel der Gleichberechtigung der Geschlechter auch in der Haushaltspolitik sichtbar zu machen, um die Position der Frauen in der Gesellschaft zu stärken", sagte SPÖ-Abgeordnete Katharina Kucharowits im Gespräch mit AbgeordnetenkollegInnen des mongolischen Parlaments, die derzeit unter der Leitung von Abgeordneter Luvsan Erdenechimeneg einen fünftägigen Arbeitsbesuch in Österreich absolvieren, um das Gender Budgeting zu studieren, das Österreich als eines der ersten Länder weltweit in sein Budgetrecht eingeführt hat. Die Mongolei versucht derzeit, auf der Grundlage eines neuen Gleichberechtigungsgesetzes das Gender Mainstreaming in Gesellschaft und Politik zu stärken. Daher zeigten sich die ParlamentarierInnen aus der Mongolei an der parlamentarischen Praxis des Gender Budgetings in Österreich interessiert.

Die Gäste aus Asien erhielten von ihren österreichischen KollegInnen Informationen über die Arbeit der Ausschüsse für Gleichbehandlung, Familie und Gesundheit sowie über den Stand der Umsetzung von Gender Budgeting. "Österreich ist auf einem gutem Weg, auch wenn Gender Budgeting in den einzelnen Ministerien unterschiedlich rasch realisiert wird und den Grünen das Tempo insgesamt zu langsam ist", sagte Abgeordnete Judith Schwentner, während FPÖ-Abgeordnete Barbara Rosenkranz Distanz zum Gender Mainstreaming erkennen ließ und festhielt, dass "Frauen und Männer gleich in ihren Rechten, aber nicht gleich in ihrem Leben sind". (Schluss) fru

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pk@parlament.gv.at
http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0002