Ukraine - Muttonen: Vermittlungsinitiative des Bundeskanzlers ist aktive Neutralitätspolitik

Dialog mit beiden Seiten suchen - klar gegen Völkerrechtsverletzungen

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Abgeordnete Christine Muttonen, europa- und außenpolitische Bereichssprecherin der SPÖ, unterstützt den Kurs von Bundeskanzler Werner Faymann für eine friedliche Lösung im Ukraine-Konflikt: "Die Gespräche des Bundeskanzlers sowohl mit dem russischem Präsidenten Putin als auch heute mit dem ukrainischen Präsidenten sind der richtige Weg. Als neutraler Staat hat Österreich eine Brückenbauer-Funktion." Wichtig sei, die Gesprächskanäle in alle Richtungen offen zu halten - gleichzeitig müsse klar sein, dass die Verletzung der territorialen Integrität eines Staates nicht folgenlos bleiben kann, so Muttonen zu den Sanktionen gegen Russland. ****

Im Dialog mit der Ukraine werde es um die Einhaltung der Souveränitäts-, Demokratie- und Minderheitenrechte gehen, wie auch Kanzler Faymann heute betont hat. Gerade Österreich als neutraler Staat habe außerdem hohe Glaubwürdigkeit, das Thema Neutralität der Ukraine in die Gespräche einzubringen; darüber müsse die Ukraine natürlich selbstständig entscheiden. Gegenüber Russland gelte es, v.a. auf die Einhaltung des Völkerrechts zu pochen; die Sanktionen seien dabei ein Instrument des politischen Drucks. "Entscheidend ist, dass wir eine friedliche Lösung des Konflikts erreichen - mit Instrumenten der Politik und der Diplomatie - und dass nicht die militärische Logik Oberhand gewinnt", so Muttonen. (Schluss) bj/ah/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005