RfW-Krenn: Arbeitsmarktpolitik der Regierung ist verheerend!

Konzeptlosigkeit manifestiert sich immer massiver!

Wien (OTS/RfW) - "Mit beschwichtigenden Worten wie die von Sozialminister Hundstorfer wird das Arbeitsmarktproblem nicht gelöst werden! Der schwachen Konjunktur die Schuld zu geben ist allerdings ein Affront gegenüber 370.000 Menschen die eine Beschäftigung suchen. Damit kann das rot-schwarze Regierungsunvermögen nicht abgetan werden, denn die Arbeitslosenzahlen steigen seit Monaten massiv an. Auch die ständige statistische Behübschung der Arbeitsmarktlage bringt uns nicht weiter", so RfW-Bundesobmann und WKÖ-Vizepräsident Matthias Krenn zu den neuersten Arbeitsmarktdaten.

"Im Endeffekt helfen nur Arbeitsmarktreformen und die Senkung von Lohnnebenkosten bzw. Lohnzusatzkosten und damit verbunden der Bürokratieabbau um die verheerende Arbeitsmarktsituation in den Griff zu bekommen. Starre Kollektivvertragsstrukturen und geringe Arbeitszeitflexibilität sind im Einvernehmen mit den Arbeitnehmern aufzubrechen. Damit können unsere heimischen Unternehmer neue zukunftsorientierte Arbeitsplätze schaffen und jungen Menschen eine Ausbildung bzw. Zukunftsperspektive geben. Auch der aktuelle WEF-Report zeigt ja deutlich auf, dass die heimischen Arbeitsgesetze zu restriktiv sind", so Krenn in seinem Schlussresümee.

Rückfragen & Kontakt:

RFW - Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender, Bundesmedienreferat
office@rfw.at
http://www.rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001